Steuerzahler wieder einmal der Dumme: Entlastung von Flüchtlingsbürgen kostet mehr als 37 Millionen Euro

10
914

Im Rausch des Willkommens und des Teddybärenwerfens wollten viele Anhänger der humanitären Taten eine möglichst großzügige Aufnahme von Menschen, da kamen die Flüchtlingsbürgschaften zur richtigen Zeit und dienten als probates Mittel, um sich moralisch überlegen zu fühlen, in der Hoffnung, am Ende kostet ihr Edelmut nichts. Nach der Euphorie kamen die Ernüchterung bzw. der Schock, die Rechnungen der Jobcenter flatterten ins Haus, nun wurde den selbsternannten Samaritern der Humanismus zu teuer, und schließlich seien die Bürgen über die Folgen nicht umfassend beraten worden.

Nun ist der Steuerzahler wieder einmal der Dumme und die Verantwortung wird auf diesen abgewälzt, die am Ende Millionen kostet – genauer gesagt mehr als 37 Millionen Euro. Der eine oder andere Bürger fragt sich nun, weshalb die Steuerzahler, die mit den eingegangenen Bürgschaften nichts zu tun haben, dafür haften sollen.

Handelsblatt berichtet:

Bund und Länder werden den sogenannten Flüchtlingsbürgen mit mehr als 37 Millionen Euro unter die Arme greifen. Flüchtlingsbürgen sind Menschen, die sich bei der Ausländerbehörde in den Jahren 2015 und 2016 verpflichtet hatten, die Lebenshaltungskosten für einen Flüchtling zu übernehmen. Dadurch wurde damals Tausenden Syrern geholfen, ein Visum für Deutschland zu erhalten.

In einer Antwort auf eine Frage des AfD-Abgeordneten René Springer teilt die Bundesregierung nun nach dpa-Informationen mit, das bereits festgesetzte Erstattungsvolumen liege bei bundesweit etwa 21,2 Millionen Euro. Auf Basis einer internen Abfrage gehe die Bundesagentur für Arbeit zudem von einem „weiteren möglichen Erstattungsvolumen“ von rund 16,5 Millionen Euro aus.

Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Bingo
Mitglied
Bingo

Das ist der Hammer,- 37 Mio Euro !!
Der DE Staat hätte die Pflicht, eine Klage gegen die Bürgschafts-Verweigerer anzustrengen !
Gutmenschen können sich unter dem Deckmantel der Humanität scheinbar alles erlauben.
Am Ende zahlt – wer wohl – der Steuerzahler :-((

BB
Mitglied
BB

Das ist nicht das Einzige, nach wie vor wandern monatlich mehr als Zehntausende illegal in die Sozialsysteme!! Die sogenannten “ Familienzusammenführungen “ sind noch nicht mal dabei!

Fausti
Mitglied
Fausti

Wenn es nicht gerade um Flüchtlinge geht, ist der Staat auch nicht so großzügig, da muss derjenige bluten und wenn es gerichtlich eingetrieben wird. Bei Flüchtlingen ist das natürlich anders, da werden die Leute verschont und derjenige muss mit zahlen, der die Invasion gar nicht wollte.

FX9799
Mitglied
FX9799

Schon klar.
Aber diejenigen, die das nicht wollten, machen keine fünf Prozent aus.

docsavage
Mitglied
docsavage

Wie wäre es denn mit einer Steuerzahler-Sammelklage? So wie das beim Abgasskandal mit den Autobauern gemacht wurde? Da wäre ich sofort dabei.

docsavage
Mitglied
docsavage

Werde mich auch mal als Teddybär-Werfer betätigen – nur werden meine Exemplare mit Beton gefüllt sein……

Mambo
Mitglied
Mambo

Das war ja wohl klar , aber die Gutmenschen werden weniger.
Zu viel ist mittlerweile passiert und noch mehr wird leider verschwiegen. Wer weiterhin Tagesschau guckt, der will es nicht wissen , bis seine Tochter zum Opfer wurde.

leevancleef
Mitglied
leevancleef

Der kleine Mann ist immer der Dumme. Warum sollte es hier anderst sein?
37 Mio. sind ne Menge Geld. Muss eine Oma lange für stricken. Doch wenn jedes Jahr 30 – 50 Mrd. für Bereicherer rausgehauen werden (Steuergelder), dann geht´s hier im 1 Promille.
Ist nur ungerecht und m. E. Rechtsbeugung.

Nyah
Mitglied
Nyah

Diese Leute öffentlich mit Namen bitte ins Internet setzen, damit ich weiß, wer sich da Gäste eingeladen hat, und nun diese riesen Zeche seinen Mitbürgern aufbrummt und nicht mal ein schlechtes Gewissen hat, sondern deswegen sogar vor Gericht zieht

Hoppler1955
Mitglied
Hoppler1955

Und auch noch “ Recht “ bekommt.