Stephan Brandner: Deutsche Sprache schützen!

642

Aus einer aktuellen repräsentativen Meinungsumfrage des Instituts INSA zur deutschen Sprache ergibt sich, dass die Mehrheit der Deutschen der Ansicht sei, die deutsche Sprache verkomme zunehmend. Am stärksten sähen die Befragten die deutsche Sprache durch reduzierte Sprechweisen bedroht. An zweiter Stelle folgt das „allgemein sinkende Bildungsniveau“ (51,5 Prozent), gefolgt von der allgemeinen Verrohung und der „Amerikanisierung/Anglisierung der deutschen Sprache (44,0 Prozent).

Stephan Brandner, stellvertretender AfD-Bundessprecher und Bundestagsabgeordneter der AfD-Fraktion, macht auf diese Entwicklung und die Bedrohung der deutschen Sprache seit Jahren aufmerksam und fordert die Festschreibung der deutschen Sprache im Grundgesetz:

„Die Verankerung der Sprache in der Verfassung eines Landes ist nicht mehr oder weniger als eine Selbstverständlichkeit. Sie würde es uns ermöglichen, umfassende Programme zum Schutz der Sprache aufzusetzen und der Bedrohung entgegenzuwirken. Leider blockieren die Altparteien dieses Ansinnen und wenden sich damit gegen ihre eigenen Beschlüsse. Der von mir federführend erstellte Antrag, Deutsch als Landessprache in das Grundgesetz aufzunehmen, wurde bereits 2018 von allen Altparteien abgelehnt. Somit ist die AfD zur einzigen Verteidigerin der deutschen Sprache gegen Anglizismen, Verrohung und Genderexperimente geworden.“ Brandner gibt die Hoffnung auf ein Umdenken der Altparteien jedoch nicht auf und erhofft sich auch aufgrund solcher Meinungsumfragen, dass die Bundesregierung sich von der Notwendigkeit der Verankerung der deutschen Sprache im Grundgesetz überzeugen lässt.

0 0 Bewertung
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Twitter - Telegram

5 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments