Spanien schickt Afrikaner mit Butterbrot, Wasserflasche und Busticket weiter – Richtung Frankreich/Deutschland

4
19106
Symbolbild

Man ahnte/wusste es, dass die meisten übers Mittelmeer angekommenen „Flüchtlinge“ für Spanien kein nennenswertes Problem darstellen, denn die Weiterreise der Ankömmlinge ist nahezu sicher, ihre Traumziele französische und insbesondere deutsche Großstädte. Heute in Spanien angelandet und Übermorgen bereits in Frankreich oder Deutschland, nicht als Touristen, sondern um den Asylantrag einzureichen, und jeder der es geschafft hat, telefoniert nach Hause.

Da lässt es sich leicht den guten spanischen Samariter zu spielen, der gegen Salvini wegen seiner Abschottungspolitik faucht, aber die italienische Praxis des Durchwinkens anwendet, um die Migrantenzahl im eigenen Land zu reduzieren, unter dem Motto: die Konsequenzen können dann Frankreich oder Deutschland ausbaden, oder wo auch immer die „Schutzsuchenden“ – die vermutlich zum Großteil Wirtschaftsflüchtlinge sind – aufschlagen. Frankreich könnte allerdings auch das Durchwinken ausüben, hingegen bei Deutschland sicher die Merkel-Aussage steht: Nun sind sie halt da!

[…] Die meisten Afrikaner wollten ohnehin nicht in Spanien bleiben, sagt der Beamte. In einem Land, in dem es vom Staat wenig soziale Leistungen für die Migranten gebe. „Die wollen alle nach Frankreich. Und nach Deutschland.“ Vor allem Alemania habe eine große Anziehungskraft.

Warum? „Die gucken in ihren Heimatländern auch Fernsehen“, sagt Rot-Kreuz-Mitarbeiter Alcausa. „Sie glauben, dass es ihnen in Deutschland oder Frankreich besser geht, als in Spanien.“

Spaniens Rotes Kreuz, das im staatlichen Auftrag handelt, hilft den Migranten, die Reise fortzusetzen: Von Südspanien aus werden die Flüchtlinge mit Butterbrot, Wasserflasche und einem Busticket weiter geschickt – Richtung Norden. So verfahren alle südspanischen Küstenorte, die von Migranten angesteuert werden. […] Den kompletten Bericht auf Tagesspiegel.de



Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Bingo
Mitglied
Bingo

Wie vermutet, keiner will „sie“ behalten.
Italien blockiert die Aufnahme, die Spanier kürzen finanzielle Unterstützung und rufen nach
einer „europäischen Lösung“ = Richtung Norden !

sudden death
Mitglied
sudden death

So lernt man seine Südliche Nachbarn kennen…

Stahlie
Mitglied
Stahlie

Die sind nicht wahrscheinlich zum Grossteil Wirtschaftsflüchtlinge sondern zu 100% Wirtschaftsflüchtlinge!!! Generalstreik ist mal wieder in Deutschland angesagt!!!!!!

Rascal1966
Mitglied
Rascal1966

Zu diesem Beitrag habe ich bei Facebook diesen Komentr hinterlassen und wurde 24 Stunden Gespert :

Ja und im spätestens im Oktober werden die sich dann bei den Merkel-Behörden melden , und um eine Warme Unterkunft mit Vollpension “ zu vorderen “ ! Die Asylindustrie und die freiwilligen Helfern sind ja bereit zu helfen ( wobei dann der Biodeutsche bzw Hier schon länger Lebende oder einfach auch nur der Pack-Deutsche oder wie auch immer jetzt gerade die neuste Wortschöpfung für Deutscher ist ) Ruhig erfrieren kann !