Spanien: „Flüchtlinge“ der Aquarius werfen gespendete Kleidung weg – zahlen im Restaurant mit 100€ Scheinen

2
4126

Moslem-Migranten, die mit dem NGO-Schleuserschiff Aquarius nach Spanien gebracht wurden, sollen Handtücher und Bekleidung fortgeworfen haben, die vom Roten Kreuz gespendet wurden, berichten spanische Medien.

Am 17. Juni standen die Leute vom Roten Kreuz in Valencia noch vor lauter Glückseligkeit besoffen den Angekommenen helfen zu können und empfingen 630 Migranten und Flüchtlinge, die vor der Küste Libyens gerettet wurden. Ein paar Tage später kam offenbar die Ernüchterung.

Die Bewohner in Cheste sind aufgebracht und äussserten ihren Unmut auf Facebook. Die Kleiderspenden die das Rote Kreuz den Flüchtlingen geschenkt hatte, sollen in einem Müllcontainer im Bildungscenter in Cheste gefunden worden sein, wo viele der Migranten untergebracht waren, bis sie ihre Asylanträge fertiggestellt hatten.

In ihrer ersten Nacht in Spanien wurden einige der Migranten in einem Restaurant in Cheste entdeckt, als sie Getränke mit 100-Euro-Scheinen bezahlten, berichtet die spanische Webseite Caso Aislado.

Sogar die jüngeren Migranten, also “ungebleitete Jugendliche”, die in einem Studentenwohnheim in Alicante untergebracht waren, wurden in der ersten Nacht gesehen als sie fröhlich durch die Strassen zogen, obwohl allerorts die Fake-News berichtet hatten , dass sie aufgrund der Überfahrt aus Libyen “schockiert“ und “traumatisiert“ seien.

Das Rote Kreuz ist jetzt in Panik. Es befürchtet keinen Spenden mehr zu erhalten und behauptet, dass die Fotos mit der Absicht verbreitet wurden, “die humanitäre Aufnahme von Migranten zu diskreditieren“. Angeblich würden die Flüchtlinge ihre alte Bekleidung aus Hygienegründen wegwerfen, bevor sie auf Krätze und andere Krankheiten untersucht werden.

Quelle: Schweizer Morgenpost



Loading...
  Subscribe  
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Bingo
Mitglied
Bingo

Nicht zu fassen !

AFDoderNIX
Mitglied
AFDoderNIX

(dass sie aufgrund der Überfahrt aus Libyen
“schockiert“ und “traumatisiert“ seien!)
Die einzigen die „traumatisiert“ und „schockiert“
sind, das sind wir Mitteleuropäer und zwar von
dem verhalten dieser unzivilisierten Negerhorden.