Skandalöse Details – Italien: Fotos und Video – deshalb wird die NGO „Save the Children“ angeklagt

3498

Die Trapani-Untersuchung über die NGOs enthüllt noch mehr skandalöse Details über die Beziehung zwischen NGOs und Schmuggler. Das sind die Fotos und ein Video, warum die NGO „Save the Children“ von der Staatsanwaltschaft der sizilianischen Hafenstadt Trapani angeklagt wird.

Auf einem Bild ist der Bootsmann (Schmuggler) zu sehen, der die Migranten mit einem Gürtel schlägt, vor einigen freiwilligen Helfern des Schiffes „Vos Hestia“. In einer anderen Aufnahme hält er ein gelbes Eisenrohr. Dann klettert der Menschenhändler an Bord des „Save the Children“-Bootes. Ein anderes Bild zeigt ihn, wie er friedlich im Hafen von Reggio Calabria spazieren geht: Er trägt ein weißes T-Shirt (auf dem Ärmel die Nummer drei), niemand hat ihn angezeigt.

Die Fotos, die von einem Undercover-Agenten gemacht wurden, der sich 2017 als Freiwilliger ausgab, sind für den Staatsanwalt von Trapani zu einer Anklageschrift gegen die NGO geworden. Schwere Vorwürfe gegen Kommandanten und Einsatzleiter, die auch auf dem Schiff von „Ärzte ohne Grenzen“ aufeinander folgten: Beihilfe zur illegalen Einwanderung und Falschaussage. Im Sommer vor vier Jahren haben sie Tausende von Leben gerettet, wie heute von „Save the Children“ bekräftigt, um die Anklagen der Staatsanwälte zurückzuweisen, aber jetzt werden diese Fotos und das Video, die von dem „infiltrierten“ Agenten aufgezeichnet wurden, zu einem Fall.

In jenen dramatischen Monaten platzte der Kommandant der „Vos Hestia“, Marco Amato, gegenüber einem Mitarbeiter heraus: „Ich habe Ihnen sechstausend Mal gesagt, dass ich andere Aufgaben an Bord habe und kein Spion oder Ermittler bin. Der vom amtierenden Staatsanwalt Maurizio Agnello koordinierte Pool beschuldigt den Kapitän, der Polizei keine Informationen über das Boot geben zu wollen.

Amato gehört nicht zu „Save the Children“, er war der Kommandant eines von der NGO gemieteten Bootes, aber er wurde zu einem der Protagonisten dieser Saison der Rettungen, die oft unter schwierigen Bedingungen stattfanden. „Er hat nie einen Rückzieher gemacht“, sagt ein Freiwilliger, der den Kommandanten auf See kennengelernt hat, „die Priorität war immer, Leben zu retten.“

Am Hafen von Reggio Calabria zeigte Marco Amato auf den jungen Mann mit dem weißen T-Shirt und der Nummer drei: „Er hat die Migranten geschlagen“, flüsterte er. Die Polizei kommentiert in dem Bericht an die Staatsanwaltschaft, der auch von der Küstenwache unterzeichnet ist: „Es ist klar, dass Amato sich dessen bewusst war, was zum Nachteil der Migranten begangen wurde. Aber es wurde weder den bei der Anlandung anwesenden Polizeibehörden noch den Zeitungen an Bord Bericht erstattet.“

Mit anderen Worten: Es wurde nicht nur ein Auge zugedrückt, um die Rettungsaktionen sicher zu beenden. In einigen Fällen wurden die Menschenhändler überhaupt nicht gemeldet. In den letzten Tagen hat die Staatsanwaltschaft von Trapani die „Ermittlungen gegen 21 Personen, die zwischen 2016 und 2017 an Bord nicht nur der „Vos Hestia“, sondern auch der „Vos Prudence“ und der „Iuventa“ tätig waren, eingestellt und bereitet sich auf den Prozess vor.

Auf anderen Fotos, die der Agent am 18. Juni 2017 aufgenommen hat, sind drei Bootsführer zu sehen, die sich den Freiwilligen der „Vos Hestia“ nähern, in aller Ruhe den Motor aus dem Beiboot der Migranten ausbauen und abfahren. Am selben Tag bringt ein Bediener des Schiffes „Iuventa“ drei kleine Boote zurück in Richtung der libyschen Küste.

Eine weitere Bildsequenz. Am 26. Juni flankieren drei Männer auf einem mächtigen Schlauchboot die „Vos Hestia“, es sind Schlepper, die die Ankunft einer weiteren Ladung Menschenleben ankündigen.

Der Agent leitet das Foto an seine Kollegen weiter, die Suleiman Dabbashi wiedererkennen: Er gehört zu einer einflussreichen Familie in Sabrata, er verwaltet viele Safe Houses, die Häuser der Inhaftierung von Migranten. „Save the Children“ bekräftigt: „Wir sind zuversichtlich, dass die ganze Geschichte geklärt werden kann, sobald alle Fakten angemessen dargestellt und berücksichtigt worden sind, was die Richtigkeit unserer Arbeit bestätigt. Quelle: dagospia.com

Nachfolgend das Video:

 

5 14 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments