„Sie wollen ein Exempel an mir statuieren“ – Alina Lipp über Strafverfahren wegen Kriegsberichterstattung

3109

Alina Lipp betreibt den Telegram-Kanal „Neues aus Russland“. Da sie seit sechs Monaten in Donezk lebt, konnte die 28-Jährige seit Februar aus der von den Kriegshandlungen betroffenen Region authentisch und unmittelbar berichten.

Das große Bedürfnis nach solchen Informationen aus erster Hand ließ die Zahl ihrer Abonnenten innerhalb von nur wenigen Monaten von einigen Tausend auf 175.000 anwachsen – zum Ärger deutscher Behörden und Mainstreammedien.

Sie ist nicht nur einer Verleumdungskampagne durch deutsche Medien ausgesetzt. Die Lüneburger Staatsanwaltschaft hat ein strafrechtliches Verfahren gegen sie eingeleitet. Der Vorwurf: Die Äußerungen Lipps in den sozialen Netzwerken seien dafür geeignet, das psychische Klima innerhalb der Bevölkerung der Bundesrepublik aufzuhetzen, einen Dissens innerhalb der Gesellschaft herbeizuführen und Zweifel an der Funktionsfähigkeit der öffentlichen Meinungsbildung und der Wahrhaftigkeit der medialen Berichterstattung innerhalb der Bundesrepublik Deutschland zu säen.

Folgt Politikstube auch auf: Telegram