Sexualkunde in Berlin: Pornos, Plüsch-Genitalien und Selbstbefriedigung

739
Symbolbild

Der Sexualkundeunterricht ist zu starr, nicht mehr zeitgemäß. „Sexualkunde als purer Biologie-Unterricht“ muss dringend überarbeitet werden. Das stützt der rbb auf die Aussage einer Berliner Schülerin. Die findet: „Der Fokus lag immer auf der geschlechtlichen Fortpflanzung: Wie wir es verhindern, wie wir es machen und wie wir es notfalls abbrechen“. Das ist natürlich nicht bunt genug, zu beschränkt auf das „heteronormative“.

Die Arbeit des Familienplanungszentrums Balance in Berlin-Hohenschönhausen soll dem Abhilfe leisten. Die interviewte Sexualpädagogin Lisa Frey bietet gemeinsam mit Kollegen Workshops für Schulklassen an, die alles aufgreifen soll, was die Aufklärung in der Schule nicht leistet. Inmitten von Plüschvulven und Holzpenissen wird hier über Gefühle, Liebe – und Pornos gesprochen.

Pornos sind in der Berliner Politik ein beliebtes Thema.

Weiterlesen auf Pleiteticker.de

1 34 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Tjalfi
Tjalfi (@tjalfi)

Dekadenz und übelste Sittenverderbnis, gezielt an beeinfluß – und formbare Kinder gerichtet. Zerstörung von Familie und damit der Gesellschaft ganz im Sinne der kulturmarxistischen Frankfurter Schule.