Schweizer Journalist: „Eigentlich ist Angela Merkel abgewählt worden – Alle spüren das, nur Angela Merkel nicht“

0
683

Merkel hat einfach nicht verstanden, was dieses Ergebnis der BTW 2017 aussagt? Selbst eine Niederlage bei der kommenden LTW in Niedersachsen würde den Abgang der Kanzlerin wohl nicht beschleunigen, sie bleibt an ihrem Sessel kleben?  Ihre Bemerkung „es hätte etwas mehr sein können“ und ihr klar ausgedrückter Wille auch mit anderen Koalitionspartnern weiter zu machen, zeigen das? Bis vor der BTW wurde die reine Machterhaltungsstrategie Merkels von deutschen Medien in den Himmel geschrieben, kein Redakteur wagte es gegen Merkel aus der Deckung zu kommen, auch nach der Wahl wurde das schlechte Abschneiden der merkelischen CDU kaum thematisiert.

Eigentlich hatten die Bürger recht, als sie Merkel bei ihren Wahlkampfauftritten in Ost und West zuriefen: „Hau ab“ – kurz und knapp, das hätte selbst Merkel verstehen müssen? 12 Jahre sind wohl  so eine Art Zumutungsgrenze der Kanzlerschaft für ein Land?

Erfrischend die klare Sichtweise vom Schweizer Journalist Markus Somm, nachfolgend einige Auszüge aus seinem Artikel:

8,6 Prozent. So viel hat ein amtierender deutscher Bundeskanzler noch nie in einer Wahl verloren, und noch nie hat ein deutscher Bundeskanzler, dessen Partei so abgestürzt ist, das politisch überlebt. Hätte Angela Merkel (CDU) Verstand, kennte sie die ungeschriebenen Gesetze der Demokratie, glaubte sie an die Bedeutung von Wahlen: Sie hätte längst ihren Rücktritt angeboten, so wie das üblich ist, wenn man das Wort Verantwortung ernst nimmt.

Warum hat Merkel verloren? Wenn man in den vergangenen Tagen die Medien gelesen, gehört und gesehen hat, dann fiel auf, wie selten über Inhalte gesprochen wurde. Ob Journalisten, Politikwissenschaftler oder die Politiker selber: Als wäre die Bundestagswahl Teil der Sportberichterstattung, wurde bloss an Resultaten herumgedeutelt, der Trainer verdammt oder die Mannschaftsaufstellung auseinandergenommen; bald setzte man die Mannschaft neu zusammen und nannte sie nach einem wenig erfolgreichen Nationalteam aus der Karibik, Jamaika, ein Wort, das schon nur wegen seiner falschen Assoziationen, die es beim deutschen Solidbürger weckt, das ganze Elend zusammenfasst, das die einst solide CDU ergriffen hat.

Selten hat eine Politikerin so selbstherrlich entschieden, dass ihr Land ein anderes werden soll – und selten hat eine Bundeskanzlerin vom Wähler ein so unmissverständliches Urteil empfangen, was er davon hält. 8,6 Prozent. Nur Angela Merkel scheint die Bedeutung dieser Zahl noch nicht begriffen zu haben. Weiterlesen auf Basler Zeitung

Anzeigen


loading...