Schwedischer Regierungsbericht: Muslimbrüder bauen Parallelgesellschaft in Europa auf

851

Die schwedische Zivilschutzbehörde MSB veröffentlichte einen Bericht über die Muslimbruderschaft, darin wird vor einer Parallelgesellschaft in Europa gewarnt und dass es die „politischen Eliten“ es schwer machen, bestimmte Dinge öffentlich zu kritisieren. Die Muslimbruderschaft, die 1826 mit dem Ziel gegründet wurde, ein weltweites sunnitisches Kalifat zu errichten, steht in dem Bericht besonders in der Kritik. Laut den Studienautoren versuche die Bruderschaft, die Zahl der Moslems in Schweden zu erhöhen, was zu Spannungen mit der sekulären Gesellschaft und zu einer Gefahr der zivilen Ordnung führe. „Das politische Ziel der Muslimbruderschaft ist die Errichtung einer islamischen Parallelgesellschaft, in der Muslime in eigene Schulen gehen und Zugang zu kommunalen Dienstleistungen haben, die im Einklang mit islamischen Normen stehen,“ heißt es in dem Bericht, der vor größeren sozialen Spannungen durch weitere, erwartete Einwanderung aus Afrika und dem Nahen Osten warnt. Quelle: heute.at

Politikstube: Das ist das Ergebnis der Multikulti-Ideologie und Toleranz, und eine Katastrophe die mittels Political Correctness dem Bürger als Erfolg verkauft wurde. Islamische Parallelgesellschaften gibt es bereits zuhauf in Europa, aber mit der Muslimbruderschaft droht wohl noch ein ganz anderes Kaliber.

Folgt Politikstube auch auf: Telegram