„Schutzsuchender“ aus Afghanistan zerschmettert Hamburger Polizisten das Gesicht. Wo bleibt der Aufschrei?

13369

Hamburg: „Schlimmer Vorfall am Freitagabend um 20.55 Uhr an der Talstraße / Ecke Schmuckstraße. Polizisten erteilten einen Afghanen (22) einen Platzverweis, der Kontakt zu Prostituierten suchte und drohte die Ingewahrsamnahme an. Plötzlich raste der Mann aus Verden an der Aller (Niedersachsen) aus, schlug einem Beamten ins Gesicht. Der Kollege setzte Pfefferspray ein – ohne Erfolg. Der Schläger flüchtete in Richtung Große Freiheit. Die beiden Polizisten holten ihn ein. Erneut hämmerte der Kiez-Besucher dem gleichen Beamten seine Faust ins Gesicht. Auch der zweite Pfefferspray-Einsatz zeigte keine Wirkung. Schließlich gelang es, dem Mann Handschellen anzulegen. Der Polizist (34) musste schwer verletzt ins Krankenhaus. Diagnose: mehrere Gesichtsfrakturen, nicht mehr dienstfähig.“

Quelle: BILD.de

„Wir sehen diese Vielfalt als etwas Positives, das unsere Stadt lebendig, attraktiv und stark macht.“

Peter Tschentscher, Erster Bürgermeister (SPD), Mai 2019

4.5 35 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

9 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Sido55
Sido55

Was soll das Geschrei, es war doch nur ein Bulle. Es wird immer Kollateralschäden geben. Die Politik sieht hier keinen Handlungsbedarf. Es war kein Räääächter.

Kuller
Kuller

Der Bürgermeister, der solche Aussagen machte, lebt doch bürgerfremd weit ab vom wirklichen Geschehen wie damals die SED-Bonzen in Wandlitz. Und sollten sie doch mal das „Bad in der Menge“ suchen, waren und sind sie doch von genügend Sicherheitskräften umgeben.

BB
BB

Die Afghanen sind das übelste für Europa!

Sabine M
Sabine M
Antwort an  BB

Ja, was ich so in den letzten Jahren ueber Deutschland lese sind die gewalttaetigsten immer Afghanen, Syrier und diese Angehoerigen der Clans. Da hat man immer Probleme die Nationalitaet auszumachen. Libanesen? Tuerken, oder was?

Bei den Schwarzafrikanern sind es meist Eritraeer, Somalis oder Aethiopier.

Ich frage mich manchmal, ob das bei denen in den Genen liegt? Aber macht nichts, die Deutschen sind ja so einfuehlsam, entschuldigen alles und wollen mit ihrem Gutmenschentum diese Gewalttaeter aendern und heilen. Dass die eigenen Bevoelkerung dabei draufgeht ist denen egal.

Therapeut
Therapeut
Antwort an  BB

Falsch: Die CDU und Grünen sind es.

monika
monika

Der Mann ist unschuldig. Wurde von den „Freunden und Helfern“ zusätzlich zu seiner Traumatisierung aufs schwerste provoziert. Hoffentlich ist er schon wieder „auf freiem Fuß“.
Um hier Missverständnissen vorzubeugen, Traumatisierung gilt nur für „noch nicht so lange hier lebende“. Deutsche haben auch bei Provokationen nicht traumatisiert zu sein.

Kasparhauser
Kasparhauser
Antwort an  monika

Seit wann hat Gemuese (= Kartoffeln) Gefuehle oder Traumata??

Kasparhauser
Kasparhauser

Wann kapieren eigentlich die z.Zt. in der westlichen Welt Regierenden, dass die Asiaten und Afrikaner schlicht und ergreifend ihren gesellschaftlichen Bodensatz in Europa „entsorgen“. Und zwar nachhaltig!!

Bobby-Iller
Bobby-Iller

Ich frage mich immer wieder, für was die eigentlich Waffen tragen, wenn dieser Typ in die Mündung einer Pistole geschaut hätte, hätte er sich das nochmal überlegt, wenn nicht, Adios Amigo, mir persönlich wäre es scheißegal gewesen, bevor ich mir das Gesicht zertrümmern ließe
!