Schutzstatus aufgehoben: Dänemark schickt Syrer nach Hause

855
Symbolbild

Dänemark setzt erneut Akzente für eine klare Asyl- und Remigrationspolitik. Die Regierung in Kopenhagen hat zwei weitere syrische Regionen als sicher eingestuft – damit gibt es für viele Asylanten keinen realen Fluchtgrund mehr. Geflohene Syrer sollen nun in ihre Heimat zurückkehren.

Die dänische Regierung verfolgt seit einigen Jahren eine strikte und wirkungsvolle Migrationspolitik. Die Kriterien für einen Asylbescheid zählen zu den schärfsten innerhalb der EU. Der Erfolg dieser Strategie schlägt sich deutlich in den Zahlen nieder. 2014 war Dänemark in Europa noch das fünftbeliebteste Land, um einen Asylantrag zu stellen. Nachdem diverse Anreize für Migranten gestrichen wurden, verlor Dänemark deutlich an Attraktivität als Zielland. Die Lage besserte sich deutlich. 2021 belegte Dänemark nur noch Platz 20 bei den beliebtesten Ländern für einen Asylantrag innerhalb der EU.

Weiterlesen auf Heimat-Kurier.at

5 6 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Holger
Holger (@holger)

Bravo Dänemark. Es gibt halt keine echten Flüchtlinge in Deutschland.

Eine Flucht ist beendet, wenn man im eigenen Land sicheres Gebiet erreicht oder im nächsten Nachbarland. Wer hingegen mehrere Länder durchquert und sich das Land mit den höchsten Geldzahlungen aussucht, ist kein Flüchtling, sondern Wirtschaftsmigrant.