Schockgeständnis des marokkanischen Killers: „Ich will einen Italiener töten“ – er tötete Stefano Leo, der glücklich aussah

1675

Nach mehr als einem Monat nach dem grausamen Mord an Stefano Leo (33) in Turin stellte sich der marokkanische Killer der Polizei, sein Gesicht während der Verhaftung und die Geste in die Kameras zeigen keine Reue.

„Ich wollte einen Weißen, einen Jungen und einen Italiener töten. Das hätte für Aufsehen gesorgt.“ Es ist das Schockgeständnis von Said Mechaout, dem Mörder von Stefano Leo. Am 23. Februar wählte der in Marokko geborene 27-jährige sein Opfer sorgfältig aus.

An diesem Morgen (23. Februar 2019) wachte er in einem Schlafsaal auf, der von der Stadtverwaltung und dem Roten Kreuz an der Piazza D’Armi eingerichtet wurde. Er überquerte die Stadt und ging zu einem Discounter in der Via Borgaro, wo er einen ganzen Satz Messer für 10 Euro kaufte. „Ich habe das größte genommen und die anderen weggeworfen“, sagte er. Er hatte den Weg, das Opfer mit einem Stich in den Hals zu stechen, genau studiert: „Das ist der sicherste Weg, um zu töten“, erklärte er.

Mit dem Messer in der Tasche ging der 27-jährige zu den Murazzi del Po Machiavelli (Uferpromenade). „Ich saß auf einer Bank. Ich habe ein paar Zigaretten geraucht. Leute kamen vorbei“, sagte er. „Ich habe mich für diesen Ort entschieden, weil man sofort weglaufen kann. Und dann bin ich sonntags dorthin gegangen.“ Von seiner Bank aus beobachtete er die Passanten gut. Er suchte junge Leute, die „glücklich aussehen“, jemanden, dessen Tod eine Sensation auslöst. Er hat sich auch mit einem Jungen mit einem Hund gestritten, der mit seinem Handy Fotos gemacht hat. Er hätte das Opfer sein können, aber „in diesem Moment gab es Leute“.

Dann kam Stefano Leo. Er hatte Ohrenschützer und eine dunkle Brille und ging zur Arbeit. Er bemerkte nicht, dass der Mann auf der Bank ihn ansah, dass er aufstand und zu ihm ging, als er die Treppe zur Straße hinaufstieg. Er schlug ihn in den Hals und schnitt ihm die Kehle durch, als er an ihm vorbeiging. „Ich habe gesehen, dass er versuchte zu atmen“, sagte Mechaout den Ermittlern. „Er brach zusammen, versuchte Luft zu bekommen, er kniete nieder und fiel zu Boden.“

Zu diesem Zeitpunkt ging der Marokkaner schnell weiter zur Straßenbahnhaltestelle auf der Via Bava. Er nahm die Linie 16, versteckte das Messer und kehrte zum Wohnheim zurück. Er wartete mehr als einen Monat, bevor er sich stellen konnte. Und er hat es getan, weil „ich nicht mehr die Liebe zu leben habe“ und „Ich wollte einen glücklichen Menschen treffen“.

Mechaout sagte den Carabinieri, dass er in Marokko, in Khourigba, geboren wurde. Er heiratete sehr jung in seinem Land, trennte sich dann und hatte 2012 eine Beziehung zu einem Mädchen aus Turin, mit das er auch einen Sohn hat. Aber sie hatte ihn verlassen, und er war verzweifelt. Wenig Geld, seltsame Jobs und viel Ärger. Schließlich das Obdachlosenheim und ein Rachegefühl, das ihn dazu brachte, eine „glückliche“ Person zu treffen. „Ich dachte auch darüber nach, mich umzubringen“, sagte er. Quelle: ilgiornale.it


Loading...
Benachrichtige mich zu: