Schießerei vor Geheimdienstzentrale mit 6 Opfern – Moskau prüft Terrorverdacht

377

Nach der Schießerei vor der Geheimdienstzentrale in Moskau am Donnerstagabend ist der Tatort heute wieder geräumt und der Platz für den Verkehr freigegeben. Das teilten die Behörden am Freitag mit.

Ein Mann hatte gestern mit einer Kalaschnikow vor dem Inlandsgeheimdienstes um sich geschossen. Nach Angaben der Behörden wurden dabei ein Mitarbeiter des Geheimdienstes und der Angreifer selbst getötet. Das Gesundheitsministerium sprach von fünf Verletzten.

Folgt Politikstube auch auf: Twitter - Telegram