Schauprozess gegen Trump: Der Grund, warum die Demokraten kalte Füße bekamen

4220

Überraschend wurde gestern das Schein-Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump aufgehoben und der 45. US-Präsident von der Stürmung des Kapitols freigesprochen. Eigentlich sollte der Schauprozess seitens der Demokraten noch wochenlang andauern, Zeugen sollten befragt werden, aber sie rechneten nicht damit, dass das Trump-Anwalts-Team 300 Zeugen auflistete, die in den Zeugenstand zu Trumps Entlastung hätten gerufen werden können, darunter auch Nancy Pelosi, die Sprecherin des Repräsentantenhauses.

[…] Die Amtsenthebungsmanager des Hauses falteten sich am Samstagmorgen zusammen und zogen Zeugen zurück, nachdem Trumps Anwaltsteam angekündigt hatte, dass Sprecherin Pelosi zur Aussage hinzugezogen werden würde. Die Demokraten gingen direkt zu abschließenden Argumenten über, weil sie keinen Fall haben und Nancy Pelosi beschützen wollten.

Der Grund, warum die Demokraten nicht wollten, dass Pelosi aussagt, ist, dass sie vorher über den geplanten Angriff auf das Kapitol Bescheid wusste. Das FBI, die NYPD und die USCP hatten zuvor Kenntnis von Plänen für Gewalt im US-Kapitol, einschließlich der drohenden Ermordung von Polizisten.

Wenn dies ein geplanter Angriff war, können Sie den Präsidenten nicht beschuldigen, einen spontanen Angriff angestiftet zu haben, als er Tage zuvor geplant war. Der Untersuchungsberichterstatter John Solomon reichte einen FOIA-Antrag auf Aufzeichnungen im Zusammenhang mit der Untersuchung der Belagerung des Kapitols durch die DC-Polizei ein.

John Solomon ließ letzten Monat eine Bombe platzen und sagte, die DC-Polizei habe seinen FOIA-Antrag auf Aufzeichnungen über ihre Untersuchung der Belagerung des US-Kapitols abgelehnt. Die DC-Polizei sagte, die Veröffentlichung der Aufzeichnungen sei „persönlich peinlich“ und die Privatsphäre würde in die Veröffentlichung der Dokumente eingreifen.

„Wir werden um diese Dokumente kämpfen, aber irgendetwas sagt mir, was in diesen Dokumenten enthalten ist, hat eine sehr große Relevanz für das, was auf The Hill passiert ist, und die Frage, die ich habe, ist, was Nancy Pelosi wusste, was Mitch McConnell vorher über diese Bedrohungen wusste.

John Solomon sagte dem ehemaligen Gouverneur von Missouri, Eric Greitens. dass der Sergeant at Arms ständig mit dem Sprecher des Hauses kommuniziert, so dass Pelosi Tage vor dem Aufstand im Kapitol über die Bedrohungen Bescheid wissen musste. Die Frage ist, was wusste Pelosi?

Pelosi wusste, dass der Angriff im Voraus geplant war und hatte möglicherweise die Information, dass viele der Angreifer weit links von Aufstandsgruppen waren. […] Quelle: thegatewaypundit.com

Nun habe sich die Demokraten – insbesondere Nancy Pelosi – ein zweites Mal blamiert, und offenbar hatten die Trump-Hasser Angst davor, dass letztendlich, wenn Pelosi befragt werde, tatsächlich noch die Wahrheit ans Licht kommen würde.

Nächste Woche – am 19.2.2021 – starten die ersten Anhörungen im Wahlfall in Pennsylvania, Georgia (Klage von Lin Wood) und Michigan (Klage von Sidney Powell) am US-Supreme Court, eine weitere Anhörung findet  am 26.02.2021 im Wahlfall Arizona statt, die Klage wurde von Sidney Powell eingereicht. Vielleicht dreht sich doch noch der Wind?

Folgt Politikstube auch auf: Telegram