Sankt Gertrud Pfarrei klärt über Foto auf: „Flüchtlinge pinkeln nicht, sie beten gerade“

3
1311

M6794

Für reichlich Zündstoff sorgt ein Foto in den sozialen Medien. Vor einer Kirche lehnen „Flüchtlinge“ mit den Köpfen an der Wand, die Blicke sind gesenkt und die Hände gefaltet zum Beten im Bereich des Schrittes. Auf Facebook wurde das Bild tausendfach geteilt und trug die Bildunterschrift: „Kirche in München, sechs Neubürger urinieren an das christliche Gotteshaus.“ Nun gab die Pfarrei eine Erklärung ab, um das Gerücht zu widerlegen: „Die Männer auf diesem Bild beten gerade. Es ist nicht das, was so mancher ‚besorgte Bürger‘ hier vermutet!“, teilte die Pfarrei auf ihrer Internetseite mit.  Nach der Tradition der orthodoxen Christen in Eritrea und Äthiopien  gingen die Gläubigen oft nicht in die Kirche hinein, sondern beteten draußen: „Sie lehnen sich an die Wand des Gotteshauses und beten.“

Die Reaktion der Pfarei ist verständlich, aber mal ehrlich, diese Körperhaltung vor einer Kirchenwand löst doch den ersten Gedanken aus, dass in dieser Pose nicht gebetet wird, zumal dies hierzulande nicht üblich ist und keiner der bekannten Gebetsstellung ähnelt, dafür aber der typischen männlichen Pinkelstellung entspricht. Aber nach der Erklärung ist man erleichtert und ein Stück schlauer, und alles ist in bester Ordnung.

loading...
  • Klar doch, sie beten wie die Juden, an einer chtistlichen Kriche – sind aber Moslems. MAcht Sinn! Klar doch… Kirche, du bist schon eine Konvertrittin…

  • Stefan Mueden

    Einfach mal genau hinschauen wo die Hände der Kerle sind , links der ist ziemlich eindeutig schon fertig und macht grad den Hosenstall zu.

  • Angelina Kettel

    Aber sicher doch. Gestern habe ich übrigens einen Betenden am Baum stehen gesehen. War wohl ein Grüner, der die Natur anbetet. Die muslimischen Frauen beten traditionell aber in einer anderen Körperhaltung. Sie hocken sich hin zum Beten. Dabei raffen sie ihre Röcke, damit die nicht im Dreck schleifen, oder mit den runtergefallenen Gebeten der Männer in Kontakt kommen. Dem Pfarrer wünsche ich gute Besserung.