Salvini soll vor Gericht: Der Vorwurf lautet Freiheitsberaubung von Migranten nach „Rettung“ auf hoher See

5
915

Im Streit um die „Rettung“ von Migranten im Mittelmeer soll sich Italiens Innenminister Matteo Salvini auf Betreiben eines Sondergerichts wegen „schwerer Freiheitsberaubung“ vor Gericht verantworten. Dies teilte der Minister der rechten Lega am Donnerstag in einem Video auf Facebook mit, in dem er einen Brief des Ministertribunals verlas. Das Tribunal ist für Straftaten von Regierungsmitgliedern verantwortlich.

Im vergangenen August hatte ein Schiff der italienischen Küstenwache 177 Migranten nach Sizilien gebracht. Fast eine Woche lang hatte Salvini einem Großteil der Geflüchteten auf der „Diciotti“ verboten, an Land zu gehen. Die Migranten durften das Schiff erst verlassen, nachdem die katholische Kirche in Italien sowie Albanien und Irland sich bereiterklärt hatten, jeweils einen Teil der Migranten aufzunehmen.

„Ja, ja, ja, es stimmt, ich gebe es zu, ich gestehe: ich habe die Landung der Migranten verhindert. Wenn das meine Schuld ist, wenn das mein Verbrechen ist, dann bekenne ich mich schuldig“, sagt Salvini in dem Video weiter. Nach seinen eigenen Angaben steht auf die Tat eine Höchststrafe von bis zu 15 Jahren. Salvini betonte jedoch, dass es seine verfassungsmäßige Pflicht sei, die Grenzen Italiens zu schützen.

Dass Salvini tatsächlich der Prozess gemacht wird, ist aber unwahrscheinlich, da er Immunität genießt

Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Nyah
Mitglied
Nyah

Und er hat sein Land gescchützt….aber liebes Gericht…..nehmt doch mal ein paar von diesen Wirtschaftsflüchtlingen bei euch zu Hause auf….viel Spaß damit….und dann will ich mal sehn wie ihr dann darüber denkt….anstatt jetzt den Rand aufzureißen…vorleben…..dann urteilen

obo
Mitglied
obo

Solche standhaften Politiker, sind ein wahrer Segen für das Land in dem sie dem Volk dienen.Salvini, hat lediglich das getan, wozu jeder Politiker und Minister verpflichtet ist, nämlich sein Land, seine Grenzen und das Volk vor Invasoren zu schützen. Bravo absolute Hochachtung vor solchen aufrichtigen Politikern. Deutschland müsste sich ein Beispiel daran nehmen, aber das ist nur leider ein Traum.

Bingo
Mitglied
Bingo

War doch klar, dass der linke Misxhauxen gegen jeden vor geht, der bei der Migration nicht mitzieht.

Fausti
Mitglied
Fausti

Zum Glück gibt es einige und man kann nur wünschen, dass da noch viele dazu kommen.

docsavage
Mitglied
docsavage

Als Staatsoberhaupt ist das sein gutes Recht und auch seine AUFGABE, sein Land und dessen Bevölkerung vor Schleppern, Sozialbetrügern, Vergewaltigern, Messerfachkräften, Dieben, religiösen Gefährdern (hab ich was vergessen?)zu schützen. Dessen Verantwortung sollte sich unsere liebe „Regierung“ endlich mal bewusst werden und sich nicht nur 1 (!) dicke Scheibe abschneiden !