Saarbrücken: Syrischer Flüchtling ersticht Psychologen

502
Symbolbild

In einem Therapiezentrum für Flüchtlinge in Saarbrücken ist ein Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) erstochen worden, berichtet „Die Welt“. Täter soll ein 27-jähriger Syrer sein, der nach kurzer Flucht in Tatortnähe festgenommen wurde. Der Wirtschaftsflüchtling war am Mittwoch mit dem Berater in Streit geraten und hatte ihn dann mit einem Messer niedergestochen, wie die Polizei mitteilte. Der 30 Jahre alte Psychologe starb noch an seinem Arbeitsplatz an seinen schweren Verletzungen. Der Illegale wohnt in Saarbrücken und war nach Angaben der Polizei am Vormittag zur Beratung in das Psychosoziale Zentrum für Flüchtlinge und Migranten des DRK im Stadtteil Burbach gekommen, in dem traumatisierte Menschen Hilfe bekommen.

Oh, haben also alle angeblich „Traumatisierten“ immer ein Messer dabei? Rosige Aussichten für jeden Polizei- und Grenzbeamten. Und warum bekommen Merkels Gäste überhaupt einen Psychologentermin? Einheimische müssen da mindestens 6 Monate darauf warten. Und wer übersetzt? Rotgrün würde sagen: der war so toll integriert, der sprach schon deutsch.

Da geht also ein angeblich traumatisierter Wirtschaftsflüchtling zu einer Trauma-Beratung, nimmt ein Messer mit und ermordet dann denjenigen, der ihn gezielt unterstützen und ihm helfen möchte? Ein weiteres Beispiel, wie respektvoll und dankbar Merkels Gäste und wie traumatisiert sie wirklich sind, nämlich gar nicht. Und das Ganze auch noch in einer Beratungsstelle nur für (Wirtschafts)Flüchtlinge mit Traumata. Wer es jetzt nicht begriffen hat…

Bestimmt wird Rotgrün jetzt eine Geschichte auftischen, dass dem minderbemittelten, illegalen Wirtschaftsflüchtling eine Bombe ins Schlafzimmer seiner Eltern gefallen ist, ihm auf der Mittelmeerfähre nach Europa schlecht geworden oder er sich beim Marsch durch 7 europäische Länder eine Blase gelaufen hat. Ausreden über Ausreden, den 30jährigen vergisst, wie immer in Deutschland, natürlich jeder gleich. Seine Familie, Freundin ( oder wenn er grün gewählt hat Freund ), Freunde und Kollegen werden wie immer allein zurückgelassen und der Bundespresserat wird alles tun, um diese Geschichte schnellstmöglich wieder aus dem öffentlichen Leben verschwinden zu lassen. Nur mal nebenbei: Wo sind jetzt Heiko Maas, Ralf Stegners etc. Aufschreie zu hören? Wo ist ihr impertinentes Dauergenörgel jetzt, oder das der Grünen und Linken? Aber die feilen bestimmt schon an den Ausreden.

0 0 Bewertung
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Twitter - Telegram

1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments