Reiseunfähigkeit, keine Papiere, ungeklärte Identität – In Berlin leben 44.510 abgelehnte Asylbewerber

6
593
Symbolbild

In Berlin leben 44.510 rechtskräftig abgelehnte Asylbewerber die nicht abgeschoben werden bzw. nicht abgeschoben werden können, mit all den Konsequenzen für Sozialkassen und Wohnungsmarkt. Offensichtlich scheint der Rot-Rot-Grüne Senat handlungsunwillig zu sein und hat ein eigenwilliges Verhältnis zum deutschen Rechtsstaat,  der Bürger hingegen ist der Hamster im Laufrad, denn dieser muss für die Missachtung des geltenden Rechts und  unrechtmäßigen Aufenthalte blechen.

[…] Reiseunfähigkeit, keine Ausweispapiere, ungeklärte Identität – das sind drei der Gründe, warum in Berlin jetzt schon 44.510 rechtskräftig abgelehnte Asylbewerber leben.

Der Berliner Senat schiebt immer weniger ausreisepflichtige Asylbewerber in ihre Heimat ab. Nach Angaben der Senatsinnenverwaltung ist die Zahl der Abschiebungen in den ersten neun Monaten auf 621 Personen zurückgegangen (2017: 1638). Zugleich sind nur 2087 Menschen unter Androhung einer Abschiebung freiwillig ausgereist (2017: 3629). […] Weiterlesen auf bz-berlin.de


Folgt und kommentiert unsere Beiträge auch im neuen sozialen Netzwerk für die Mitte der Gesellschaft. Kehrt dem Verfolgungsbuch „Facebook“ den Rücken. Hier anmelden
Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Nyah
Mitglied
Nyah

Sie waren gesund genug um hier herzulaufen…aber zu krank um ausgeflogen zu werden. Nee ist klar

Fausti
Mitglied
Fausti

Die Berliner wollten es ja so, sonst hätten sie nicht dieses unsägliche Rot-Rot-Grün gewählt. So eine versiffte Stadt, ich persönlich möchte dort auf keine Fall wohnen.

Bingo
Mitglied
Bingo

Berlin bekommt das, was bestellt wurde.

MusterMan
Mitglied
MusterMan

„44.510 abgelehnte Asylbewerber“ – in einer Stadt! Und dort sollten sie auch bleiben. Berlin, eine der tolerantesten Städte wo heute noch am lautesten nach mehr Vielfalt gebrüllt wird. Ja, ihr habt genau das gewählt und nun müsst ihr euch das auch gefallen lassen.

Petrus
Mitglied
Petrus

Und es kommen täglich Massen dazu!

obo
Mitglied
obo

Der berliner Senat, durch und durch rot -grün verseucht, versucht auch absolut nichts um die abgelehnten Herzchen von Asys loszuwerden. Im Gegenteil, täglich kommen da weitere hinzu, die sich in der sozialen Hängematte wohlfühlen. Und Berlin ist nur eine von zig Großstädten in welche der Geldregen unaufhörlich für solche abgelehnten Asylforderer fließt.Daß dies alles der Steuerzahler, dessen Abgaben stetig höher geschraubt werden, bezahlen muß, spielt dabei keine Rolle,hauptsache Merkels Gästen geht es gut.Es ist für die Politiker und den Behörden auch einfach, Geld auszugeben, was denen nicht gehört,bzw an anderen Stellen, zum Wohl der deutschen Bevölkerung sinnvoller verwendet werden könnte.… Weiterlesen »