Proteste gegen Corona-Pass halten an: „Wir kämpfen in Italien und in Frankreich dagegen“

1439

Tausende von Demonstranten, darunter auch hochrangige Politiker, protestierten auch wieder am Mittwoch gegen den Grünen Pass in Rom.

Als Reaktion auf die Corona-Krise hat die italienische Regierung ab dem 6. August den Corona-Pass als Bedingung für den Einlass in Lokale, Kinos, Theater und Sportzentren eingeführt.

„Der Grüne Pass ist sowohl in Italien als auch in Frankreich furchtbar. Er schafft zwei Kategorien von Bürgern. Er ist gegen die Freiheit und stellt ein System der Diskriminierung dar. Wir kämpfen in Italien und Frankreich gegen den Grünen Pass“, sagte Florian Philippot, französischer Präsidentschaftskandidat und Anführer der „Patrioten“.

Europaabgeordneter der Lega-Partei, Antonio Maria Rinaldi, gab an, dass er am Mittwoch an die Europäische Kommission getreten ist, um einige Punkte in Bezug auf den Grünen Pass zu klären. „Es gibt viele Punkte, die kritisch betrachtet werden müssen und diskriminierend sind.“

Viele Demonstranten verglichen den Impfpass mit dem Holocaust und den Gräueltaten des Naziregimes. Mehrere Demonstranten trugen gelbe Sterne, die an die Sterne erinnerten, die die Nazis den Juden während des Zweiten Weltkriegs aufzwangen.

Die Demonstranten trugen Transparente mit Aufschriften wie „Nein zur Diktatur. Ihr seid schlimmer als Hitler“ und „Das ist kein Impfstoff. Es ist eine tödliche Langzeitwaffe“.

Der Grüne Pass gibt an, ob jemand genesen ist, geimpft oder negativ getestet wurde. Die Proteste dagegen dauern schon mehrere Tage an.

Folgt Politikstube auch auf: Telegram