Präsident von Gran Canaria an Sanchez und Von der Leyen: Weiterreise von Migranten nicht länger blockieren

2254
Symbolbild

Der Insel-Präsident von Gran Canaria, Antonio Morales, hat sich in einem Video an den spanischen Präsidenten Pedro Sánchez und an die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen gewendet, die Nutzung der Insel wie ein Migrantengefängnis einzustellen, da es hier nicht genug Ressourcen für so viele Menschen gibt.

In den von der Inselinstitution veröffentlichten Bildern fordert Morales die zwei Führer auf, der Entscheidung ein Ende zu setzen, Gran Canaria in ein Gefängnis für Einwanderer zu verwandeln, in der Absicht, das Modell von Lampedusa oder Lesbos zu reproduzieren.

Es wird auch bestätigt, dass derzeit auf Gran Canaria viele Migranten, die über Unterlagen verfügen, „am Reisen gehindert“ werden, „am Flughafen festgehalten“ werden und dass „Hunderte von Menschen ohne Ressourcen, obdachlos, ohne Fürsorge, auf der Insel umherwandern „.

Seiner Meinung nach gibt es keine Kontrolle und die Bewältigung dieser Migrationskrise ist katastrophal. Sie haben ein Gefängnis ohne Mittel und ohne Überwachung geschaffen. All dies hat zu Situationen der Gewalt zwischen ihnen und der Bevölkerung geführt, die ein Nährboden für Hassreden und Intoleranz sind, und es könnte eine soziale Konfrontation in diesem Gebiet des Friedens geben, sagte er alarmiert.

Antonio Morales fordert Pedro Sánchez und Ursula von der Leyen auf, dieser Situation ein Ende zu setzen. Quelle/Artikel und Video: maspalomasahora.com

5 5 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

3 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments