Polizeigroßeinsatz im Asylheim aufgrund Abschiebemaßnahme

8
914
Symbolbild

Im Rahmen einer geplanten Abschiebemaßnahme im Asylheim in Hutthurm kam es gestern  zu einem größeren Polizeieinsatz. Eine 45-jährige Irakerin und ihr ebenfalls anwesender 14-jähriger Sohn sollten dazu gegen 6 Uhr an der Asylunterkunft abgeholt werden. Nachdem die Beamten das entsprechende Zimmer aufsuchten drohte die Frau an, sich selber mit einem Messer Verletzungen zuzufügen. Um eine Eskalation der Situation zu vermeiden, wurden neben Beamten des Polizeipräsidiums Niederbayern auch Spezialkräfte des Polizeipräsidiums München sowie ein Dolmetscher in den Einsatz eingebunden.

Gegen 10 Uhr konnte die Frau überzeugt und widerstandslos in Gewahrsam genommen werden. Ein Einsatz der alarmierten Spezialkräfte war nicht notwendig. Bei dem Einsatz wurden keine Beteiligten verletzt. Durch das örtlich zuständige Landratsamt wurde eine Unterbringung in einer Fachklinik angeordnet. Das Kind wurde in die Obhut des Jugendamtes übergeben.

Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
ketzerlehrling
Mitglied
ketzerlehrling

Was für ein Theater mit diesen Typen veranstaltet wird, ist unglaublich.

Nyah
Mitglied
Nyah

Ja super Ziel ereicht, man kann bleiben….direkt abschieben……man muss durchgreifen…..nicht Diskutieren.

Fausti
Mitglied
Fausti

Richtig, bei Deutschen wird nicht so diskutiert, da wird schneller gehandelt und nicht immer zum Guten für denjenigen. Die „Goldstücke“ haben doch immer wieder Narrenfreiheit.

Papperitz
Mitglied
Papperitz

Richtig, das aber mit voller Härte.

Xenia
Mitglied
Xenia

Und wieder mal hat man es geschafft anstatt dass man die beiden einfach abschiebt muss der dumme gutgläubige deutsche jetzt wieder diese unterbringungen bezahlen wie lange soll diese Verarschung eigentlich noch weiter gehen??

Bingo
Mitglied
Bingo
leevancleef
Mitglied
leevancleef

Durch das örtlich zuständige Landratsamt wurde eine Unterbringung in einer Fachklinik angeordnet. Das Kind wurde in die Obhut des Jugendamtes übergeben.
===============================
So war es gewollt. Keine Abschiebung und wenn die doch noch mal erfolgen sollte, dann per Charterflug. Die Kosten für so was sind bekannt.

obo
Mitglied
obo

In so einem Falle, Elektroschocker,oder wie bei Tieren üblich, Blasrohr mit Betäubungspfeil. Dann einsacken verschnüren und wenn sie aufwachen stehen sie schon in der Sonne ihres Herkunftslandes. Geht also ganz einfach, man muß es nur wollen.