Polizeigewalt gegen friedliche Spaziergänger im rot-rot-grünen Thüringen

1971

Von Stefan Möller: Diese unglaubliche Polizeigewalt gegen friedliche Spaziergänger hat sich gestern im rot-rot-grünen Thüringen – genauer: in Erfurt – ereignet. Ein Spaziergänger zählte fast 30 Mannschaftswagen, die aufgefahren wurden, um die friedliche Veranstaltung zu verhindern.

Ich vermute, dass die Polizeiführer von der politischen Führungsebene im SPD-Innenministerium ermuntert wurden, ruhig mal etwas härter vorzugehen. Es war sicherlich auch kein Zufall, das ausgerechnet zwei friedliche Erfurter AfD-Mitglieder – einer davon unser Stadtratsmitglied Marek Erfurth – mit völlig unverhältnismäßigem Gewalteinsatz festgenommen wurden. Ein 60jähriger wurde mit derartiger Wucht gegen seine hinter ihm stehende Frau gestoßen, dass es diese zu Boden riss. Aber auch das Video selbst spricht Bände!

Warum ich von politischem Vorsatz ausgehe, ist einfach erklärt:

So einen Einsatz habe ich bei bei unseren AfD-Demos gegen linksextreme gewalttätige Gegendemonstranten nie erlebt. Im Gegenteil – da wurden die Samthandschuhe angezogen.

Das Ganze wird ein juristisches und parlamentarisches Nachspiel für die Verantwortlichen dieser Gewalt gegen friedliche Bürger haben. Ich bitte daher um möglichst detaillierte Rückmeldung aller vergleichbaren Ereignisse an stefan.moeller@afd-thl.de. Wichtig sind vor allem auch Ort, Zeit, Anlass und genaue Umstände. Vielen Dank!

5 1 Bewertung
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

4 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments