Polen: Ukraine-Flüchtlinge müssen bald für Essen und Unterkunft zahlen

2208
Symbolbild Geld

Polen hat mehr ukrainische Kriegsflüchtlinge aufgenommen als jedes andere europäische Land. Damit habe Deutschlands Nachbar vergleichsweise auch mehr Geld für die Unterbringung und Verpflegung ausgegeben als andere EU-Staaten. Wie die New York Times berichtet, plant die polnische Regierung deshalb, dass die Flüchtlinge aus der Ukraine ab Anfang nächsten Jahres für einen Teil ihrer vom Staat bereitgestellten Unterkunft und Verpflegung selbst aufkommen müssen.

Das bedeutet, dass ukrainische Flüchtlinge, die in staatlich finanzierten Unterkünften untergebracht sind, 50 Prozent der Kosten, also bis zu 8,83 USD pro Tag und Person, in Rechnung gestellt werden. Diese Regelung greift, wenn sie länger als 120 Tage in Polen bleiben. Flüchtlingen, die länger als 180 Tage bleiben, werden nach Informationen der New York Times 75 Prozent der Unterkunftskosten, also bis zu 13,25 Dollar pro Tag und Person, in Rechnung gestellt.

Mehr auf Berliner Zeitung.de (Artikel im Archiv)

Politikstube: Bekommt Polen keine EU-Gelder zur Versorgung und Unterbringung von ukrainischen Flüchtlingen? Diese Entscheidung könnte eine weitere Reisewelle in andere europäische Länder auslösen, wobei Deutschland wegen des Bürgergeldes und der kostenlosen Unterbringung (Unterkünfte, Wohnungen) im Fokus stehen dürfte.

Was sich so einige EU-Länder herausnehmen, wäre in Deutschland undenkbar.

Folgt Politikstube auch auf: Telegram