„Männergruppen“ greifen immer öfter Polizisten an: „Da kommst du nicht lebend raus“

0
Symbolbild
Symbolbild

Ein ganz düsterer und beklemmender Blick in die Gegenwart Deutschlands: (geheimnisvolle) große Männergruppen greifen immer öfter gezielt Polizisten an. Anhänger von Hochkulturen reagieren nicht auf Vernunft und auf geltendes Recht, sie zeigen keinerlei Respekt vor den Ordnungshütern im bunten Deutschland?  In China, den USA, Russland und vielen anderen Ländern völlig unmöglich, dort würde man nicht lange fackeln und für Respekt sorgen, mit mehrjähriger Gefängnisstrafe für den Angriff/die Körperverletzung auf Staatsbeamte, letztendlich wird der „Respektlose“ ohne Wenn und Aber des Landes verwiesen. In Deutschland hingegen werden die „verirrten Schäfchen“ kaum bis gar nicht eingefangen und wenn doch, werden sie sanft von der Justiz gestreichelt.

[…] Der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) zufolge ist der Angriff des aggressiven Essener Mobs kein Einzelfall. „Die Gewalt großer Männergruppen auf Polizisten hat in den vergangenen Jahren massiv zugenommen“, sagt deren Vorsitzender Rainer Wendt im Gespräch mit der Huffington Post. Er beobachtet „insgesamt eine deutliche Zunahme der Übergriffe gegen Staatsbedienstete“.

Oft, so Wendt, würde die Situation „aufgrund von Nichtigkeiten aus dem Ruder laufen“. In vier von fünf Fällen eskaliere die Gewalt bei Routine-Einsätzen von Streifenbeamten. „Mitunter rotten sich dann sogar eigentlich verfeindete Gruppen von einem auf den anderen Moment zusammen, um dann auf die Beamten loszugehen“, berichtet der Sicherheitsexperte. […] Weiterlesen

Mainz: Afghanischer Zuwanderer begrapscht zwei Frauen beim nachgeholten Rosenmontagsumzug

0

Als Ersatz für den im Februar ausgefallenen Mainzer Rosenmontagszug fand am gestrigen Muttertag der Festumzug unter dem Motto „Rheinhessen lacht nach Fassenacht“ statt. Pünktlich um 15.00 Uhr startete der Umzug in der Bauhofstraße.

Gegen 20:15 Uhr meldeten sich zwei junge Frauen bei den Einsatzkräften der Polizei und gaben an, dass sie von einem Unbekannten im Bereich der Musikbühne am Marktplatz am Gesäß unsittlich berührt worden seien. Im Rahmen der unmittelbar eingeleiteten Fahndung nach dem Täter mit uniformierten und zivilen Polizeikräften konnte dieser nur wenige Minuten später im Bereich Gutenbergplatz vorläufig festgenommen werden. Es handelt sich um einen 20-jährigen afghanischen Zuwanderer mit Wohnsitz in Hessen. Sowohl die beiden jungen Frauen als auch der Tatverdächtige werden derzeit vernommen. Die Ermittlungen dauern an.

Bis 22:00 Uhr registrierte die Polizei insgesamt 13 Strafanzeigen wegen Taschendiebstahl, Beleidigung, Sachbeschädigung, Körperverletzung sowie ein Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Bei einer Personenkontrolle wurde bei einer Person eine geringe Menge Cannabis sichergestellt. Ein anderer hatte einen offenen Haftbefehl wegen Hausfriedensbruchs.

Köln war nur der Anfang: Rachegefühle muslimischer Männer

0

M6727

Deutschland wird noch richtige Probleme mit jungen muslimischen Männern bekommen, Köln war erst der Anfang. Das ist keine rechtspopulistische Ansicht, sondern die Meinung von Herrn Bassam Tibi, 72 Jahre und emeritierter Politologe der Universität Göttingen. Im Prinzip warnt Tibi genau vor das, wovor Kritiker immer gewarnt haben: Wir importieren Probleme,  weil massenhaft junge muslimische Männer nach Deutschland strömen, die aus einer einfach strukturierten Kultur stammen, ohne nennenswerte Qualifikationen, aber mit hohen Anspruchsdenken an die hiesige Gesellschaft, zudem bringen sie ein frauenfeindliches Gesellschaftsbild mit nach Deutschland und dazu gehört die Gewalt. Mehr Explosionspotenzial geht eigentlich nicht.

[…]Gibt es einen Zusammenhang zwischen den Übergriffen der Silvesternacht in Köln und der Lage in Syrien? Die Antwort lautet: Ja, diesen Zusammenhang gibt es, und zu dem gemeinsamen Nenner gehört die Gewalt gegen Frauen.

Unter den Kriegsflüchtlingen befinden sich nicht nur Opfer der Gewalt, sondern auch viele Täter, ja sogar zahlreiche Islamisten. Hinzu kommt, dass diese vorwiegend jungen Männer im Alter von 14 bis 20 Jahren die Kultur der Gewalt, auch die gegenüber Frauen, mit sich aus Nahost nach Deutschland bringen. Die Silvesternacht in Köln ist nur ein Beweis hierfür und kein Einzelfall, wie uns Politiker vormachen wollen, um die Bedeutung der Angelegenheit herunterzuspielen.

Köln war nur der Anfang. Wenn Deutschland über eine Million Menschen aus der Welt des Islams holt und ihre Erwartungen nicht erfüllt, muss man sich auf einiges gefasst machen. Aus der Werbung glauben diese jungen Männer zu wissen, dass jeder Europäer eine Luxuswohnung, ein Auto und eine „hübsche Blondine“ hat; sie denken, dass sie dies auch bekommen und am Wohlstand beteiligt werden.

Wenn aber diese jungen Männer stattdessen in eine Notunterbringung in Schul- und Sporthallen kommen, dann fühlen sie sich betrogen, ja diskriminiert. Also entwickeln sie Rachegefühle gegenüber dem europäischen Mann. Die enttäuschten und wütenden arabischen Männer rächten sich daher in Köln und Hamburg an den deutschen Männern, vertreten durch deren Frauen. […] Weiterlesen

Schlepper-Preis für „Flüchtlinge“: Nach Deutschland für 10.000 Euro pro Person

0

M6725

Durch wie viele sichere Länder geht es von Griechenland bis Deutschland? Rund 10.000 Euro pro Person für eine Fahrt von Griechenland nach Deutschland – das ist der Preis den Flüchtlinge in diesen Wochen zahlen, um sich über die gesperrte Balkanroute schmuggeln zu lassen. Diese Leute durchqueren mehrere sichere Länder, offensichtlich handelt es sich um illegale Einwanderung, die nicht vom Asylgesetz oder der GFK gedeckt ist. Wird illegales Verhalten künftig weiterhin honoriert?

Ausgansort: Griechenland – Zielort: Deutschland – Reisepreis: 10.000 Euro. Wenn 10.000 Euro für mehrere illegale Grenzübertritte ausgegeben werden, geht es nicht mehr alleine um „Flucht“, denn mit diesem Geld könnte man auch in den Nachbarländern gut leben. Man rechnet sich eben aus, dass sich diese Investition am Ende für den Clan immer noch lohnt. Sie kämen aber nicht mehr, würde man sie als diejenigen behandeln, die sie sind, nämlich illegale Zuwanderer. Wer aber weiß, dass er sich nur irgendwie in die Nähe der deutschen Grenze oder ein Stück darüber hinaus bewegen muss und dann von den deutschen Behörden auf Anweisung wie ein echter Asylant behandelt wird, der wird das natürlich auch immer wieder versuchen. Obwohl jeder weiß, auch deutsche Behörden, dass er kein echter Asylant sein kann, da er sich auf dem Weg nach Deutschland über mehrere sichere Länder bewegt hat.

Solange Frau Merkel und ihre Ja-Sager-Gefolgschaft die Grenze offen halten und ihren täglichen Kotau vor Schengen machen, können Schleuser jede Person gegen entsprechendes Geld an der deutschen Grenze abladen. Die Papiere werden natürlich vorher weggeschmissen. Wer will schon gerne in einem Flüchtlingslager in Griechenland oder Türkei bleiben ohne Begrüßungsgeld. Diese werden von den deutschen Behörden als Flüchtlinge in Empfang genommen und versorgt. Warum will die Regierung ein veraltetes Asylgesetz, das von ganz anderen Voraussetzungen nach dem Krieg ausging, nicht anpassen an die momentane Lage?

Jens Spahn warnt vor falscher Toleranz – Viele Migranten wollen sich nicht integrieren

0

M6724

Man versucht die Wähler wieder einzulullen? CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn fordert (wahlkampftaktisch?)  mit Blick auf Integrationsprobleme von Muslimen ein deutlicheres Auftreten der übrigen Bevölkerung, hier gelte es, im Alltag klare Ansagen zu machen und unsere Werte zu verteidigen. Geht mittlerweile den Irrlichtern der CDU gehörig der Hintern auf Grundeis? Spahn soll den Wählern, die zur AfD wechselten oder kurz davor stehen, etwas vorgaukeln? Jahrzehntelang wurde von der hiesigen Gesellschaft von Politik, Medien und Kirchen ein Verhalten der maximalen Toleranz gefordert und jetzt, wo es bereits 5 nach 12 ist, kommt Jens Spahn auf den Einfall, dass man sich das nicht gefallen lassen soll? Nachdem man nun „Flüchtlinge/Migranten“ unkontrolliert hat einreisen lassen und diesen Wahnsinn nach wie vor praktiziert, glaubt man kaum, was nun geäußert wird:

Als problematisch bezeichnete Spahn vor allem das Gebaren mancher junger muslimischer Männer. Es handle sich um eine Mischung aus Tradition, Kultur und Religion, wie etwa dieses ständige Machogehabe und sich trotzdem immer als Opfer sehen oder die Ehre der Familie, die über allem steht. Gerade bei Migranten aus dem arabischen Raum sei Integration zu oft nicht gelungen, so Spahn. „Zu viele wollen sich auch gar nicht integrieren.“

Zur Grenzpolitik und Flüchtlingen äußerte sich Spahn: Es braucht eine Grenzpolitik, die das klare Signal sendet: Einfach mit einem Boot auf eine europäische Insel übersetzen und dann ist man da, das funktioniert nicht. Denn auch Flüchtlinge sind rational. Die EU-Staaten müssen festlegen, wer reinkommt und wer nicht. Zu sagen, dass alle Nicht-Terroristen nach Europa kommen können, ist die falsche Botschaft und viel zu vereinfacht. Über Jahre galt doch: Solange du es irgendwie zu uns schaffst, bleibst du im Land, auch wenn du ausreisepflichtig bist. Das hat dazu geführt, dass immer mehr gekommen sind. Diesen Zustand hält keine Gesellschaft auf Dauer aus. Schon gar nicht eine europäische mit unserem Sozialsystem.

Politiker reden über Probleme, die sie selbst geschaffen haben und an deren Lösung sie täglich scheitern. Das Streitgespräch zwischen dem früheren Linke-Fraktionschef Gregor Gysi  und CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn (CDU) zeigt nur eines: Lösungen sind nicht in Sicht.

Massenschlägerei bei der Champions League der Rollstuhlbasketballer

0
Symbolbild
Symbolbild

Zwickau, OT Mosel– (am/AH) Zu massiven Auseinandersetzungen, bei welchen sieben Personen verletzt wurden, kam es am Samstag, gegen 13 Uhr im Rahmen einer Sportveranstaltung in der Turnhalle an der Altenburger Straße. Nach jetzigen Erkenntnissen gerieten insgesamt etwa 60 Anhänger zweier türkischer Mannschaften in Streit, so dass es zu gegenseitigen Körperverletzungen mittels Messern sowie Baseballschlägern gekommen sein soll. Das Spiel musste daraufhin abgebrochen werden. Die sieben Geschädigten wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht, sechs von ihnen wurden nach ambulanter Behandlung bereits wieder entlassen. Lebensbedrohliche Verletzungen liegen nicht vor. Etwa 50 Anhänger des einen Fanclubs verließen nach der Auseinandersetzung fluchtartig mit ihrem Bus den Ort des Geschehens. Der Bus samt Insassen wurde kurze Zeit später im Rahmen von Fahndungsmaßnahmen durch die Polizei auf der BAB 4 bei Erfurt gestellt. Die Ermittlungen zum Tathergang sowie zur Tatbeteiligung der Anwesenden dauern an.

London: Muslime drehen nach Wahl des muslimischen Bürgermeisters durch

0

Gewalttätige Demonstrationen von Muslimen in ganz Großbritannien , sie verbrennen USA und Israel-Fahnen und fordern die Einführung der Scharia. Die Demontrationen fanden gestern, nach der Wahl des Bürgermeisters statt. Es geht abwärts mit Europa.

Quelle: Liveleak

Update 08.05.2016: Leider haben wir heute die Information erhalten, dass dieses Video bereits aus dem Jahr 2013 ist. Die Informationen der Quelle stimmen nicht. Wir bitten unsere Leser diesbezüglich um Entschuldigung. Die Demos werden heute nicht anders aussehen.

SPD-Vize Stegner: „Wir werden die AfD hart bekämpfen“

0

M6723

Die SPD fällt in einer Umfrage auf neues Tief, sie ist aber noch nicht unten angekommen.  Die SPD im Sinkflug, da geht noch was bis Herbst 2017? SPD-Vize Ralf Stegner hat alles richtig gemacht mit seiner plumpen AfD-Hetze, einen besseren Wahlkampfhelfer kann sich Petry gar nicht wünschen. Die SPD sollte daher die Momentaufnahme genießen, in der Wählergunst noch bei der magischen 20% Grenze zu liegen, bis die AfD die Sozen überholt.

Es ist die Zeit des Fressneides, und so tritt der SPD-Vize Ralf Stegner im Interview mit Focus Online auf, arrogant und selbstherrlich, schlicht wahnwitzig, getrieben von linkspopulistischen Vorstellungen und Hetze gegen die AfD, um damit Stimmen zu ernten.

[…] FOCUS Online: Diese Momentaufnahme hält aber, was die Tendenz betrifft, schon ziemlich lange an. Im Durchschnitt hat die AfD in den vergangenen zehn Monaten je ein Prozent zugelegt. Befindet sich die SPD im freien Fall?

Stegner: Wir werden die AfD hart bekämpfen und für praktikable und gerechte Antworten auf die Alltagssorgen der Menschen werben. Die AfD hat für alles einen Sündenbock – der Euro, die Flüchtlinge, der Islam, die Gleichstellung von Mann und Frau – aber für nichts eine praktikable Lösung. Das müssen wir deutlicher machen und dann glaube ich, dass das bis zu den kommenden Landtagswahlen und der Bundestagswahl 2017 anders aussieht. Die AfD vertritt eine unsoziale Politik für die Interessen der Reichen, will eine vormoderne Familienpolitik, die den Menschen vorschreibt, wie sie leben sollen. Die SPD hingegen tritt für eine klare und gerechte Linie zum Beispiel bei Arbeit, Familie, Bildung, Gesundheit und Rente ein.

FOCUS Online: Und was will die SPD dem entgegensetzen?

Stegner: Konkrete Politik und harten Widerstand gegen rechtsextremes Gedankengut. Inhaltlich ist der AfD nicht zu trauen. Erst waren sie gegen den Mindestlohn, nun sind sie plötzlich dafür, wollen aber, dass reiche Erben keinen Cent Steuern mehr bezahlen. Sie befürworten Atomkraftwerke und Fracking. Zudem steht für mich das Kürzel AfD für ‚Arbeitslosigkeit für Deutschland‘. Grenzen dicht und Mauern hoch, Abschaffung des Euro – das Programm der AfD wäre eine Katastrophe für Arbeitnehmer. Die Umsetzung dieses Programms würde in Deutschland zu Massenarbeitslosigkeit führen. […] Weiterlesen

Erinnern Sie sich an das Wahlprogramm der SPD zur letzten BT-Wahl? Was wurde da nicht alles von gerechterer Besteuerung geredet, und vom Mindestlohn, vom Ausgleich und von Gerechtigkeit. Geblieben ist ein Mindestlöhnchen mit vielen Löchern. Eine abschlagsfreie Rente nach 45 Jahren auf Kosten der Rentner. Die Kürzung des Rentenniveaus auf 43% ist nicht vom Tisch. Statt für sinnvolle Projekte und Positionen auch zu kämpfen und einzustehen, ist die SPD wie die Grünen zu einer Partei der Umfaller geworden. Das wird dann beschönigt mit „realistische“ Politik, ist aber nichts anderes als Rückgratlosigkeit.

Außer hohle Politikerphrasen kann die SPD nichts mehr bieten.