Otpor und die Farbenrevolutionen: Die Umsturz-Maschine der Globalisten

1673

Die westlichen Oligarchen meinen, dass es ihnen zusteht, die Regierungen aller Länder zu bestimmen. Doch selbstverständlich geht es ihnen dabei angeblich immer nur um „Demokratie und Menschenrechte“. Ein bewährtes Mittel, um widerspenstige Staaten auf Linie zu bringen, ist das Inszenieren einer sogenannten Farbenrevolution. Das erste Mal wurde diese Methode von der serbischen Organisation Otpor angewandt, um Präsident Milosevic zu stürzen. Seit damals haben US-Geheimdienste das Konzept von Otpor wahrscheinlich schon über 30 Mal kopiert, um Krawalle zu entfachen.

Einige Farbrevolutionen führten auch zu einem erfolgreichen Umsturz. z.B. in Georgien, im Libanon, in Ägypten, in Tunesien und in der Ukraine. Und sogar in Amerika selbst wurde mit „Black Lives Matter“ die Otpor-Methode benutzt, um Donald Trump unter Druck zu setzen. Die neueste Farbenrevolution ist erst in den letzten Tagen zu Ende gegangen. Nämlich der gescheiterte Umsturzversuch in Kasachstan.

5 8 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
fusoki
fusoki (@fusoki)

Oft sind die, die so laut von Demokratie reden und mit dem Finger auf Andere zeigen, die größten Feinde einer Demokratie.