Orbán warnt den Westen vor einer kommunistischen Machtübernahme

1824

Viktor Orbán warnte bei der CPAC Texas davor, das Feld den „Marxisten und Linksextremisten“ zu überlassen. Im „Kulturkrieg“ müsse Amerika die Welt anführen, um die Globalisten zu besiegen. Denn sie zerstörten Familien und leugneten den Glauben an Gott.

In seiner Eröffnungsrede auf der Conservative Political Action Conference (CPAC) in Dallas sagte Orbán, Amerika kämpfe um sein Leben gegen die Progressiven und Globalisten, die in Wahrheit nichts anderes als Kommunisten seien. „Habt keine Angst, eure Feinde bei ihrem Namen zu nennen“, sagte er.

Der Premierminister forderte die europäischen und amerikanischen Konservativen auf, ihre Kräfte zu bündeln. Er warnte davor, dass die progressiven Kräfte die westliche Zivilisation von ihren christlichen Wurzeln abzukoppeln versuchten.

Laut Orbán sei die massive Einwanderung ein Ziel der Globalisten. George Soros, ein gebürtiger Ungar und Millionär, habe eine Armee von Anhängern in Institutionen auf der ganzen Welt, die eine „post-westliche Welt“ schaffen wollten.

Weiterlesen auf Epoch Times

Folgt Politikstube auch auf: Telegram