„Ocean Viking“: Weitere 105 Migranten (nur Männer) im Mittelmeer aufgesammelt – jetzt 356 Passagiere an Bord

9
989

Das Schlepperhelferschiff „Ocean Viking“ hat weitere Migranten im Mittelmeer aufgefischt, wie Welt.de berichtet, wurden 105 Männer von einem Schlauchboot geborgen und an Bord genommen. Die Glücksritter stammen vorwiegend aus dem Sudan, darunter seien 29 Minderjährige – vermutlich 17-Jährige. Nun befinden sich insgesamt 356 Illegale auf dem Wassertaxi, die freudig ihr Wunschziel Europa vor Augen haben, indes wird die „Ocean Viking“-Crew mit herzerwärmenden Geschichten den Druck auf die EU-Länder erhöhen und die Aufnahme fordern.

Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
mecker
Mitglied
mecker

Meiner Meinung nach sind das per Funk gesteuerte Abholaktionen. Denn so niedrige Schlauchboote sind auf dem Radar kaum zu erkennen, es sei denn man weiß wo man suchen mss.

mecker
Mitglied
mecker

Interessant auch, dass jedes Seeschiff verpflichtet ist Seenothilfe zu leisten. Die Nordafrikanische Küste ist ein viel befahrener Seeweg. Seltsamer Weise retten immer nur NGO-Schiffe, oder sollte man Schlepper sagen?

Nyah
Mitglied
Nyah

Wenn die so weiter machen, säuft der Kahn wegen Überfüllung ab.Mir kann da auch keiner mehr erzählen, das die nicht genau Bescheid wissen, woman diese Menschen einsammeln muss, und 17 waren die sicherlich alle mal…irgendwann…und wann schreit Seehofer wieder hier?

Berggeist
Mitglied
Berggeist

Ist doch kein Wunder bei dem NGO-Betrieb. Die Frachtschiffe nehmen doch schon meist andere Routen, das ihnen nicht das Gleiche passiert wie diesem türkischen Frachter, der „in Seenot Geratene“ aufgenommen hat und gleich mal von eben denen gekapert wurde, als die gemerkt haben, dass es in die „falsche“ Richtung geht! Wieviele dieser NGO-Kähne schippern eigentlich denn da herum? Die müssen aufpassen, dass die sich nicht gegenseitig in die Quere kommen – es werden bald im Verkehrsfunk Staumeldungen aus dem Mittelmeer kommen.

obo
Mitglied
obo

Ja man sollte Schlepper sagen, denn nichts anderes sind diese Verbrecher und Mitschuldige am Tod Hunderter dieser afrikanischen Glücksritter.

Schnatterente
Mitglied
Schnatterente

Es würde bereits mehrfach berichtet,dass diese Boote untereinander per Funk in Verbindung stehen. Wer hier etwa an eine echte Seenotrettung glaubt,glaubt auch an den Weihnachtsmann. Immer mal rein mit den testosterongefüllten Männern,es gibt ,leider,immer noch weibliche Gutmenschen,welche das als seeehr willkommen betrachten.

Marc
Mitglied
Marc

Meiner Meinung nach haben die Jungs GPS-Tracker an Bord.Ansonsten würden die nicht so gezielt gefunden werden.Und dann unter dem Deckmantel Zufall den Gutblödeln verkauft…..

WERTE-ERHALTEN
Mitglied
WERTE-ERHALTEN

Dank der deutschen Promis mit lustigen Spendenaktionen und den Politik-Schlepper-Freunden Maas und Seehofer ist das Wassertaxi für die Goldstücke ein verlässliches Modell.. Die fahren definitiv pünktlicher als die Deutsche Bahn 🙂 … Natürlich ist das alles geplant und verabredet, die jungen Männer sollen doch sicher und ausgeruht nach Italien überführt werden… Freunde: Wie wahrscheinlich ist das „zufällig“ ein havariertes Schlauchboot im Mittelmeer zu finden !!! Wenn man sich da nicht genau verabredet hat, ist das ziemlich unwahrscheinlich ..

Guardia Angel
Mitglied
Guardia Angel

Code red, europäische Bürger sind aufgrund der Politik der Brüsseler EU und ihrer kriminellen Führer in großer Gefahr. Schauen Sie sich die Fotos gut an, es sind alles kämpferische junge Männer. Die alte Geschichte wiederholt sich und die kriminellen EU-Führer haben das trojanische Pferd sehr bewusst hereingebracht.