„Nur Stimmungen hinterhergerannt“ – Maaßen rechnet mit der CDU ab

1363

Nach Auffassung von Hans-Georg Maaßen, Ex-Bundesverfassungs-Chef und ehemaliger Teil des Systems, beschäftigt sich die CDU mit unwichtigen Themen, lässt sich eher von Umfragemeinungen treiben  und springt eifrig auf den hysterischen Greta-Klima-Zug auf. Maaßen fordert eine Politikwende von der Union, offenbar habe man die Orientierung verloren, die Schieflage in Deutschland verkannt und nur noch die Wahlergebnisse und ihre Posten im Blickfeld.

Gegenüber der „BILD“ äußerte sich Maaßen: Ich erwarte klare Programmatik, Politiker mit Rückgrat, die für diese Positionen kämpfen und nicht Journalisten oder Meinungsforscher fragen, was könnte gut bei der Bevölkerung ankommen.“

Aktuell werde „nur Stimmungen hinterhergerannt“, etwa bei der Klima-Politik, statt „konkrete Themen“ anzugehen „wie die marode Infrastruktur, das Integrationsproblem oder den absehbaren wirtschaftlichen Abschwung“.

„Die Union sollte sich nicht mit Greta, sondern mit echten Problemen beschäftigen. Das schafft sie aber nur, wenn sie sich reformiert.“

0 0 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

6 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments