Noch nicht genug Migranten: Bundestag erweitert Familiennachzug – auch Onkel, Tanten, Neffen und Nichten dürfen kommen

4631
Symbolbild

Vor wenigen Tagen hat der Bundestag den erweiterten Familiennachzug beschlossen, künftig können auch dauerhafte Lebensgefährten, die weder Ehegatten noch eingetragene Lebenspartner sind, und auch Onkel, Tanten, Neffen, Nichten und Pflegekinder aus Nicht-EU-Länder zu ihren Verwandten nach Deutschland ziehen. Mehr dazu auf dw.com

Bisher war es „offiziell“ nur die Kernfamilie, nun kommt die Großfamilie, die sich in Deutschland ansiedeln darf, denn eine Grenze des familiären Nachzugs scheint wohl nicht zu existieren, und so könnte sich die Zahl auf 10 Onkels, 12 Tanten, 13 Neffen und 11 Nichten summieren.  Das Beispiel eines Syrers zeigt, wie groß eine nachziehender Personenkreis sein kann: 31 Verwandte. Und erinnern wir uns an den Syrer mit 4 Ehefrauen und 23 Kindern, die Kinderschar ist inzwischen gewachsen, da kann man sich ausmalen, wie viele Familienangehörige nachziehen würden.

Für Grüne sind das Geschenke, denn Deutschland verwandelt sich immer mehr zum Migranten-Siedlungs-Paradies, und die GroKo nimmt billigend in Kauf, dass noch mehr sozialer Sprengstoff angerührt wird und die Defizite in Wohnungsbau und innere Sicherheit weiterwachsen. Eines dürfte klar sein, in zwei Generationen – oder sogar früher – werden Deutsche nur noch eine Minderheit in ihrem Land sein.

4.7 21 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Twitter - Telegram

5 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments