Neuer Geldsegen für die Gorch Fock Pleite-Werft: Von der Leyen verbrennt weiter Millionen

605

Ob für Berater oder für insolvente Werften – wenn Ursula von der Leyen für eines qualifiziert ist, dann fürs Verbrennen von Steuergeldern.

Ausgerechnet jetzt will Merkels treue Gesinnungsgenossin den Geldhahn für die Sanierung des in die Jahre gekommenen Segelschulschiffs Gorch Fock wieder aufdrehen. Offenbar wurden noch nicht genug Millionen für das marode Wrack versenkt. Die Instandsetzungskosten für den Dreimasterhatten hatten sich über die Jahre mehr als verzehnfacht.

Aus ursprünglich vorgesehenen 10 Millionen Euro wurden 75 Millionen Euro. Inzwischen verteuerte sich die Sanierung auf 135 Millionen Euro und das, obwohl die Verteidigunsministerin noch vor nicht allzu langer Zeit zusicherte, dass das Gesamtprojekt den Kostenrahmen von 128 Millionen Euro nicht übersteigen wird.

Die sanierende Elsflether Werft hatte erst am 20. Februar die Insolvenz angezeigt. Hintergrund der finanziellen Schwierigkeiten sind mutmaßlich veruntreute Gelder in Millionenhöhe. Das spricht für eine völlig blauäugige Auswahl on Geschäftspartnern seitens Frau von der Leyens. Dagegen kam die teure Beschäftigung ihres eigenen Filius als McKinsey-Berater für das Verteidigungsministerium sicher von Herzen. Die oberste Heeresführerin ist zum Synonym für Inkompetenz, Verschwendung, Vetternwirtschaft und immer neue Skandale geworden.


Loading...
Benachrichtige mich zu: