Nächstes Schlepperschiff sucht sicheren Hafen – „Psychologischer Notfall“ an Bord der „Ocean Viking“

1540

Das Schlepperschiff „Ocean Viking“ mit 356 illegalen Migranten an Bord dümpelt seit Tagen zwischen Malta und Italien in internationalen Gewässern, bittet schnell um einen sicheren Hafen, und den hatte Tripolis angeboten. Nun steht das nächste Szenario a la Hollywood bevor, denn wie auf der „Open Arms“ nehmen die Spannungen zu und der „psychologische Notfall“ wird ausgerufen, um Druck auf Europa auszuüben.

Auch die „Ocean Viking“ macht auf Mitleidstour, unter den 356 illegalen Migranten befinden sich Kranke und 103 Minderjährige. Diese Strategie kennt man bereits, bei der „Open Arms“ waren es auch Kranke und Minderjährige, die weder krank und nur teils minderjährig waren. Mal abwarten,  welche Dramen sich die Crew der „Ocean-Viking“ noch einfallen lässt, bei der „Open Arms“ hat es bestens funktioniert, insbesondere die Showeinlage „Migranten wollten nach Lampedusa schwimmen“.

ilgiornale.it berichtet:

Ocean Viking befindet sich mit 356 Migranten weiterhin in den Gewässern zwischen Malta und Sizilien. Ärzte ohne Grenzen und Sos Mediterranèe: „Psychologischer Notfall an Bord, wir bitten um einen sicheren Hafen für die Landung“. Nach der Lösung des Falls der „Open Arms“ mit der Beschlagnahme des Schiffes durch die Staatsanwaltschaft und der Landung von Migranten, heißt der „neue“ Notfall Ocean Viking.

„Wir haben 356 Überlebende an Bord, die nach der Menschlichkeit fragen. Wir brauchen so schnell wie möglich einen sicheren Landehafen“, schreiben die beiden NGOs auf Twitter.

Im Moment bewegt sich jedoch nichts. Auf Twitter appelliert Ärzte ohne Grenzen an Europa, „dringend zu handeln und die Landungsblockade zu beenden“, die von den maltesischen und italienischen Behörden verhängt wurde. Unterdessen berichten die beiden NGOs immer noch, dass die Spannungen an Bord zunehmen. Migranten fragen sich, ob sie nach Libyen zurückkehren werden. Nur der Hafen von Tripolis war Ocean Viking geöffnet worden, um die Reise zu beenden. Von der Besatzung wurde der Vorschlag abgelehnt: „Wir werden unter keinen Umständen Menschen nach Libyen zurückbringen“.

Unter den an Bord befindlichen Migranten gibt es neben der Entmutigung einen „psychologischen Notfall“. Dr. Luca Pigozzi, einer der Ärzte an Bord des Schiffes, sprach von „völlig erschöpften“ Menschen. Wie bereits erwähnt, sind 356 Personen an Bord, darunter 103 Kinder oder Kinder unter 18 Jahren. „Bisher haben wir 130 medizinische Untersuchungen und 63 Wundverbände durchgeführt. Wir geben unser Bestes, sind uns jedoch bewusst, dass einige Patienten vor Ort besser behandelt werden könnten“, erklärte Pigozzi.

In Erwartung einer Lösung erklärte Frankreich, es sei bereit, einige Ocean Viking-Migranten aufzunehmen. „Wir setzen uns für die „Open Arms“ ein, wir setzen uns für die „Ocean Viking“ ein, um sicherzustellen, dass die Menschen auf diesen Booten so schnell wie möglich von Bord gehen können“, schrieb der französische Innenminister Cristophe Castaner auf Twitter.  Und er fügte hinzu: „Die Koordination hat begonnen. Es ist unsere kollektive Verantwortung. Wir müssen jetzt eine schnelle Lösung für Ocean Viking finden: Es finden Diskussionen zwischen europäischen Partnern statt und gestern hatte ich einen Austausch mit meinem Gegenüber in Malta. Frankreich wird Solidarität zeigen und 40 schutzbedürftige Menschen aufnehmen: Ein Team des französischen Flüchtlingsschutzbüros (OFPRA) wird in den kommenden Tagen vor Ort sein. „

Loading...
Benachrichtige mich zu: