Nächste Drohgebärde! Helge Braun: „Eskalationsstufe 2G“ nach BTW nicht ausgeschlossen

2958

Die Auslastung der Krankenhausbelegung soll künftig eine Rolle für die Corona-Maßnahmen sein, diese Statistik ist dann genauso vertrauensvoll wie der Inzidenzwert. Nun bringt der fettleibige Kanzleramtschef Helge Braun den neuen Indikator ins Spiel und damit die nächste Erpressungs-Phase „2G“ für Ungeimpfte, natürlich erst nach der BTW. Erst die neue Bundesregierung soll die Zügel für Impfunwillige kräftig anziehen, wobei in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Hamburg und seit heute Berlin die „2G“-Peitsche bereits geschwingt wird.

n-tv.de:

Der Chef des Bundeskanzleramts, Helge Braun, hat mit Blick auf die Zeit nach der Bundestagswahl und den Herbst klargestellt, dass härtere Maßnahmen für Ungeimpfte nicht ausgeschlossen sind. Dies hinge allerdings von der Situation in den Krankenhäusern ab, sowie von einem hohen Infektionsgeschehen in Schulen, sagte der CDU-Politiker im „Frühstart“ von ntv.

In diesem Fall könne man „die Eskalationsstufe 2G grundsätzlich nicht ausschließen“. Braun betonte: „Aber nur dann, wenn wir diese Überlastungszeichen im Gesundheitswesen sehen, und das ist momentan nicht der Fall.“ Braun sagte zudem, dass man „sehr genau“ auf die Situation in den Krankenhäusern schaue.

Sollten Operationen für Geimpfte abgesagt werden, weil „Betten freigehalten werden müssen für zusätzliche Corona-Patienten, dann muss man auch überlegen: Sind weitere Maßnahmen erforderlich?“ Allerdings habe sich das Infektionsgeschehen durch die 3G-Regel derzeit „einigermaßen stabilisiert“.

Folgt Politikstube auch auf: Telegram