Nach Pfizer-Impfung in Vietnam: 3 Kinder tot, 120 Kinder ins Krankenhaus eingeliefert

4829

Gesundheitsbehörden im Südosten Vietnams haben die Verwendung des Impfstoffs COVID-19 von Pfizer-BioNTech, der auch als BNT162b2 oder Comirnaty bekannt ist, ausgesetzt, nachdem über 120 Kinder nach einer Gruppenimpfung in der Schule ins Krankenhaus eingeliefert wurden. In der zentralen Provinz Thanh Hoa werden seit dem 30. November Kinder im Alter von 15 bis 17 Jahren geimpft, doch dieser jüngste schockierende Vorfall brachte die Bemühungen zum Stillstand. Bei den Kindern traten schwere Symptome auf, die von Übelkeit und hohem Fieber bis hin zu Atembeschwerden reichten, berichtet das Central Center for Disease Control and Prevention (CDC). Drei Kinder sind in Bac Giang, einer Provinz in der Nähe von Hanoi, und in Binh Phuoc, einer Provinz im Süden, an einer Überreaktion auf den Impfstoff von Pfizer gestorben, wobei die dortige Presse einräumte, dass die Todesursache eine „Überreaktion auf den Impfstoff“ war.

Luong Ngoc, Leiter des CDC für die Provinz Thanh Hoa, berichtet: „Wir haben noch andere Chargen, auch von Pfizer, also werden wir die Kinder weiter impfen.“

Mehr auf uncutnews.ch

Folgt Politikstube auch auf: Telegram