Nach massiven Protest: Thüringer Unternehmen stoppt „Impf-Pranger“

2782
Foto: Report24.news

Ein Thüringer Unternehmen hat in den sozialen Medien für Empörung gesorgt. Grund für die Aufregung ist ein Aushang in einem Pausenraum der Firma „Groß Druckguss“, auf dem alle Mitarbeiter mit Foto und Namen gelistet sind, die sich nicht gegen Corona impfen ließen. In einem roten Balken steht oberhalb der Fotos: „bisher kein vollständiger Impfschutz“. In den sozialen Medien verbreiteten sich schnell Fotos des Aushangs. Daraufhin wurde das Unternehmen von zahlreichen Nutzern kritisiert, da die ungeimpften Mitarbeiter dadurch „an den Pranger gestellt“ werden. Außerdem verstoße das Unternehmen damit gegen den Datenschutz.

Wie die Firma mit Sitz in Heilbad Heiligenstadt am Montag auf seiner Website mitteilt, wurde der Aushang mittlerweile aufgrund der in den sozialen Medien entstandenen Diskussion entfernt. Der Firma zufolge soll der Beschluss, den Impfstatus der Mitarbeiter offenzulegen, „einvernehmlich und nach interner Absprache erfolgt“ sein. Mehr auf RT Deutsch

Politikstube: Irgendwie erinnert die Vorgehensweise an das Mittelalter, wo unliebsame Personen öffentlich an den Pranger gestellt wurden, bis sie einknickten.

Das war keine Diskussion über den „Ungeimpften-Pranger“, sondern eine riesige Protestwelle, die das Unternehmen erlebte und daraufhin bei Facebook die Unternehmens-Seite stillgelegt wurde. Dieser Protest zeigt, umso lauter der Widerspruch ist, umso mehr nehmen die Firmen diesen wahr.

Folgt Politikstube auch auf: Telegram