Nach «Lies!»-Verbot: Zwei islamistische Hassprediger starten neues Projekt

0
1256

947

Eine Razzia in zehn Bundesländern, wo Polizisten rund zweihundert Moscheen, Wohnungen, Häuser, Lagerhallen und Büros stürmten wegen der Islamisten-Organisation „Die wahre Religion“ (DWR), die vor allem mit ungehinderten Koran-Verteilungen an den „Lies“-Ständen in den Fußgängerzonen bekannt war, ihre antidemokratische und menschenrechtsverletzende Welteroberungsideologie bewerben durfte, inklusive öffentlichem „Beten“ und früher Auftritten von Gastrednern wie Pierre Vogel,  schreckt sicherlich die Islamisten ab, die jetzt vor Angst zittern? Eine fragwürdige Aktion getarnt als Scheingefechte, die mit Sicherheit das Gegenteil bewirken wird: Noch mehr Mobilisierung von gefrusteten Islam-Anhängern, die gewisse Leute auf den Plan ruft und ein neues Projekt heraus bringt, um die Koran-Verteilung sicherzustellen.

[…]Der Verein Wahre Religion, der in Deutschland, der Schweiz und anderen Ländern mit der Aktion «Lies!» Gratisausgaben des Korans verteilt hatte, ist in Deutschland verboten worden. Das ist aber für die Mitglieder noch lange kein Grund, mit der Koran-Verteilung aufzuhören. Im Gegenteil: Der radikale Konvertit Pierre Vogel lancierte gemeinsam mit seinem deutschen Kollegen Bilal Gümüs ein neues Projekt.

Die Organisation We love Muhammad verteilt im deutschsprachigen Raum Biografien des Propheten Mohammed, Hörbücher für Kinder und Visitenkarten. Bilal Gümüs sei der «Hauptinitiator», er selbst sei die «rechte Hand», sagt Vogel in einer Videobotschaft. Zu Gümüs’ Freunden gehören neben dem radikalen Salafisten auch Sven Lau, der im Verdacht steht, die islamistische Terrormiliz Jamwa unterstützt zu haben, und der mutmassliche Kriegsverbrecher Aria L. […] Weiter auf Blick.ch