Nach Impftod: Versicherung zahlt nicht – wegen Teilnahme an Experiment!

8158

In Frankreich soll ein reicher, älterer Unternehmer aus Paris an den Folgen einer Corona-Spritze verstorben sein. Zuvor habe er millionenschwere Lebensversicherungen zu Gunsten seiner Kinder und Enkel abgeschlossen, laut einem Medienbericht. Obwohl die Impfung als Ursache des Todes von Ärzten und der Versicherung anerkannt wird, zahlt die Versicherung die Prämie nicht aus. Die Begründung ist der Hammer: Die Nebenwirkungen der Corona-Stiche seien bekannt und veröffentlicht. Der Verstorbene habe daher auf eigenes Risiko an einem Experiment teilgenommen!

Die Verweigerung der Auszahlung an die Familie hat die Versicherung damit begründet, dass die Einnahme von experimentellen Medikamenten oder Behandlungen, worunter auch die Corona-Spritzen fallen, vom Versicherungsvertrag ausdrücklich ausgeschlossen sind. Die folgende Klage der Familie gegen die Versicherung blieb erfolglos.

Weiterlesen auf Wochenblick.at

4.9 11 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

9 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Paul
Paul (@ungespritzt)

Man hat ja auch noch vor geraumer Zeit dafür unterschreiben müssen, zumindest in Dummland. Erschreckend wie naiv und gutgläubig die Menschen sind.

SelbstDenker
SelbstDenker (@selbstdenker)

Na das geht ja eigentlich nicht! Man kann sich aus politischer Sicht ja evtl. noch eine derartige Strafe fuer Nonvaxxer vorstellen, aber doch bitte nicht fuer ein solches gehorsames Schaf?!

SelbstDenker
SelbstDenker (@selbstdenker)

Ich konnte mir ein leichtes schmunzeln auch nicht ersparen!

rz6vvz
rz6vvz (@rz6vvz)

Die vielern Impftote sind nicht mehr bezahlbar, ich schätze in Deutschland mindes 30 000 Impfopfer. Diese Zahlenh bekommt man, wenn man die Übersterblichkeit seit Sommer 2021 überprüft. Ich frage mich wieso stehen die Impfhersteller die bei der Herstellung geschwindelt haben, nicht vor Gericht.

Paul
Paul (@ungespritzt)
Antwort an  rz6vvz

Weil es womöglich Absicht war?

Sabine M
Sabine M (@sabine-m)

Ich hatte woanders gelesen, ich glaube auf Reitschuster, dass die Versicherung das als Selbstmord einstufte und mit diesem Argument nicht zahlte.

Freiwillig bei einem Experiment teilgenommen, mit dem Risiko sterben zu koennen. Da kann man nur hoffen, dass die Versicherungen in Deutschland das auch so handhaben.

Lustig, nicht wahr? Wegen so etwas kommt bei mir kein Mitleid auf.

Paul
Paul (@paul)
Antwort an  Sabine M

Auch kein Mitleid. Doch wie sieht es bei einer Impfpflicht aus?

Paul
Paul (@paul)

Ironie des Schicksals!

Angelique Simon
Angelique Simon (@angelique-simon)

Schön, jeder wie er es verdient….!