München: Fünfergruppe aggressiver „Flüchtlinge“ randaliert im Zug

6
1034
Symbolfoto Bundespolizei

München: Im RE 27068 (Mühldorf – München) kam es Mittwochnacht (23. Oktober) zur Bedrohung einer Zugbegleiterin sowie Sachbeschädigungen im Zug. Die Bundespolizei ermittelt nun gegen fünf alkoholisierte Personen im Alter von 15 bis 25 Jahren, die zudem ohne Fahrschein unterwegs war.

Die Transportleitung der Südostbayern Bahn informierte die Bundespolizei in München gegen 23:20 Uhr über eine Gruppe aggressiver Jugendlicher, die im RE 27068 auf dem Weg von Mühldorf nach München dem Zugbegleitpersonal Probleme bereitet.

Bei Ankunft des RE am Münchner Ostbahnhof konnten fünf alkoholisierte Personen im Alter von 15 bis 25 Jahren, allesamt Asylbewerber (einer aus Erding, vier aus München) angetroffen werden. Die Fünf (vier aus Afghanistan, einer aus dem Iran) waren ohne Fahrschein unterwegs. Bei ihnen wurden Atemalkoholwerte (AAK) von 1,28 bis 2,13 Promille gemessen. Im Zug bedrohte ein 19-Jähriger Afghane, AAK 1,43 Promille, der in Hadern gemeldet ist, eine 41-jährige Zugbegleiterin. Zusätzlich beschädigte die Gruppe gemeinschaftlich die Türe einer Zugtoilette sowie den Innenraum. Die Schadenshöhe ist Gegenstand der Ermittlungen.

Alle fünf Migranten waren im Zeitraum vom Juli 2015 bis Juni 2016 erstmalig ins Bundesgebiet eingereist. Bis auf den 15-jährigen Iraker hatten alle einen gültigen Aufenthaltsstatus.


Folgt und kommentiert unsere Beiträge auch im neuen sozialen Netzwerk für die Mitte der Gesellschaft. Kehrt dem Verfolgungsbuch „Facebook“ den Rücken. Hier anmelden
Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Nyah
Mitglied
Nyah

Nichts Neues…fahre viel Bahn. Alltag und ohne Konsequenzen für die….also weiter so…bis zur nächsten Fahrt. Das Abenteuer Bahn. Kann ich einen Bestseller drüber schreiben

Rocky Steel
Mitglied
Rocky Steel

Lese ich richtig, die links versiffte Grün rote Stadt München?😅 Sorry die letzte Bayern Wahl hat eindeutig ergeben, dass die Bayern dies so wollen.
Die Party geht jetzt richtig los, wir werden in kürze Pariser Verhältnisse haben. Und die Wähler, die nicht AfD gewählt haben, haben mit dazu beigetragen.

Bingo
Mitglied
Bingo

So ist es !

Bingo
Mitglied
Bingo

Das ist die neue Freizeitbeschäftigung für gelangweilte „Fachkräfte“
Der 15 jährige hatte keine gültige Aufenthaltserlaubnis !
Ein MUFL mit Alkoholproblemen ?
Wenn MUFL dann sollte gegen die Betreuer des „Buben“ein Strafverfahren eingeleitet werden. Denn der genießt hier besonderen kostspieligen Schutz !!

obo
Mitglied
obo

Alle bis auf einen, haben eine gültige Aufenthaltserlaubnis ein Großteil der Schmarotzer waren Jugendliche,alle waren alkoholisiert.Da ist eigentlich auch für die Polizeibeamten schon von Beginn an klar, daß bei all denen , die Strafakte anwachsen wird. Eine Ausweisung wird niemals stattfinden und geschäftstüchtige Anwälte, werden sich auf Steuerzahlerkosten , gesund verdienen.Dies sind wieder Beispiele, wie eine Integration bei den angehenden Verbrechern,total daneben gegangen ist.

Mohrenk..f
Mitglied
Mohrenk..f

Die einzige Integration die in Deutschland problemlos funktioniert, ist die Integration neuer Geldscheine in den Geldbeuteln der verschissenen Asylindustrie und der Anwälte