Migrant rät Italien, die Grenzen zu schließen, um einen Bürgerkrieg zwischen Italienern und Afrikanern zu verhindern

1
1521

Italiens Innenminister Salvini erhält Unterstützung für seine Anti-Migrationspolitik von einer ungewöhnlichen Seite. Mohamed Konare, ein afrikanischer Migrant, der mehr als zwei Jahrzehnte in Italien gelebt hat, rät dem Land, seine Grenzen zu schließen.

„Die globale Oligarchie will Afrika von seinen Humanressourcen bereinigen und junge Männer hierher bringen. Die wirtschaftlichen Schwierigkeiten, mit denen Europa jetzt konfrontiert wird, kennen sie und bringen sie trotzdem nach Europa, im Wissen, dass sie keine Zukunft haben werden“, sagt Konare.

Aus seiner Erfahrung heraus sind viele Ausländer, die nach Italien gekommen sind, immer noch arbeitslos:

„Wir, die seit 20-30 Jahren hier, Ausländer, die heute hier leben, sind fast alle arbeitslos.

Laut Konare sind die Ergebnisse verheerend, da junge afrikanische Migranten schlecht auf die westliche Gesellschaft vorbereitet sind und „schlechtes Italienisch“ sprechen.

„Deshalb werden diese Jugendlichen ohne jegliche Hilfe und ohne Mittel auf die Straße geworfen. Wenn man schlechtes Italienisch spricht und nicht die westliche Kultur kennt, was wird passieren?

Ein Krieg unter den Armen, das sind die (Unterschicht-) Italiener, die sich in Schwierigkeiten befinden, werden mit Hunderttausenden von hungrigen Afrikanern konfrontiert, sagt er.

Quelle: Voice of Europe


Folgt und kommentiert unsere Beiträge auch im neuen sozialen Netzwerk für die Mitte der Gesellschaft. Kehrt dem Verfolgungsbuch „Facebook“ den Rücken. Hier anmelden
Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Bingo
Mitglied
Bingo

Der Mann sollte in den Politik gehen.