Messerattacke in Amsterdam: Vier Verletzte, ein Toter – „Einmann“ (29) festgenommen

1759

Ein Mann hat am Freitagabend im Amsterdamer Stadtteil De Pijp fünf Menschen niedergestochen. Eine Person starb noch am Unfallort. Das berichtete die Polizei. Die vier anderen Opfer wurden mit unbekannten Verletzungen ins Krankenhaus transportiert. Die Polizei ermittelt in dem Fall.

Nach Angaben der Polizei wurden die Opfer am Freitagabend „einzeln auf oder in unmittelbarer Nähe der Ferdinand Bolstraat niedergestochen.“ Gegen 23.00 Uhr gingen mehrere Meldungen darüber ein, woraufhin die Polizei eine Fahndung nach dem Täter einleitete. Ein Verdächtiger, ein 29-jähriger Mann aus Amstelveen, wurde festgenommen. Die Polizei geht davon aus, dass es nur einen Täter gibt.

Es wurden weitere Untersuchungen in der Umgebung durchgeführt, um festzustellen, was passiert ist. Die Ermittlungsgruppe unter Leitung der Staatsanwaltschaft hat keine unmittelbaren Hinweise darauf, dass die Messerstecherei in Amsterdam ein terroristisches Motiv hat. Man halte sich aber vorerst alle Optionen offen, berichtet die Driehoek Amsterdam (Dreieck), in der die Gemeinde, die Justiz und die Polizei zusammensitzen. Quelle: telegraaf.nl

 

5 15 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

4 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Ungebeugt
Ungebeugt

Seit Jahrzehnten wird über solche und weiter Probleme lediglich geschrieben ohne auch nur annähernd eine nachhaltige Tatsächliche Lösung zu erzielen. Derweil ist Alles mehr als einfach .Ganz wie im Richtigem Leben sowohl im Großem wie auch im kleinem .Wenn ich was NICHT will dann bekomme ich es auch NICHT und wenn ich was bestellt habe dann bekomme ich es eben auch geliefert .Und warum nicht von Anderen Lernen ? Wo ist das Problem ? Warum können und dürfen Andere seit Jahrzehnten genau das was hierzulande ja nicht einmal angedacht wird ?…..Nur als ein Beispiel von mehreren . Die japanische Regierung ist der Meinung,… Weiterlesen »

Sabine M
Sabine M
Antwort an  Ungebeugt

Voellig richtig, da bin ich ganz bei Dir. Aber was mache ich in einem muslimischen Land? Ich tue genau das was auch sie tun wuerden – luegen.

Solange ich mich integriere, nicht assimiliere, bin ich willkommen, denn ich bringe auch Devisen. Daraufhin verliert auch ein Muslim alle seine Rechtsglaeubigkeit.

Die sind so was von feige und heuchlerisch, die wuerden nicht nur ihre Grossmutter, auch noch ihre Mutter verkaufen. Nicht alle, aber die meisten.

Last edited 25 Tage her by Sabine M
HansM
HansM

Wie üblich geht man von einem geistig verwirrten Täter aus. Klar, eine Gesellschaft die sich seit Jahrhunderten nur noch per Inzucht fortpflanzt, bringt natürlich eine extrem hohe Anzahl von Geistig Behinderten hervor. Jeder Arzt wird das bestätigen.

Last edited 25 Tage her by HansM
Sabine M
Sabine M
Antwort an  HansM

Das kann ich bestaetigen, das sind keine fake news. Hier in Gambia gibt es nur eine Handvoll Nachnamen, die aber hunderttausendfach.

Das liegt in der Kultur und Religion der Menschen. Es wird nur innerhalb der Familie geheiratet und dann meist Cousin und Cousine. Was dabei rauskommt kann man dann ja sehen. Und dann wollen alle diese jungen Maenner nach Deutschland arbeiten.

Zu dem Vorfall sagt die Polizei, koennen keinen terroristischen Hintergrund sehen, man halte sich aber vorerst alle Optionen offen. Aber ich denke wir wissen Bescheid. Irgendwann kommt mal ein kleiner Artikel, der am liebsten unter den Teppich gekehrt wird.