Messerattacke im Einkaufszentrum nahe Paris: 1 Toter und 1 Schwerverletzter – Afrikaner verhaftet

7839

Ein Mann wurde am frühen Samstagnachmittag (10.Juli 2021) im Einkaufszentrum Claye-Souilly in Seine-et-Marne (östlich von Paris) festgenommen (Video zeigt Festnahme), nachdem er einen Verkäufer in einem Bouygues Telecom-Geschäft erstochen und einen anderen schwer verletzt hatte, berichtet BFMTV.com.

Nach Angaben der Strafverfolgungsbehörden tauchte der 62-jährige zu einem „Geschäftsstreit“ im Telefonladen auf und forderte eine Rückerstattung, die er nicht erhalten hat. Unzufrieden ging er und kehrte kurz darauf mit einem Messer zurück. Dann stach er auf die Verkäufer ein, die Stichwunden „auf Herzhöhe“ erlitten.  Der verstorbene Verkäufer war 18 Jahre alt und der schwer verletzte Verkäufer ist 20 Jahre alt.

Der mutmaßliche Täter sei leicht verletzt, bestätigte Innenminister Gerald Darmanin. Die beiden Personen, die eingegriffen haben, um den mutmaßlichen Täter zu neutralisieren, sind zwei dienstfreie Beamte, ein Polizist und ein Gefängnisbeamter, sagte eine Polizeiquelle gegenüber BFMTV.

Nach Informationen von BFMTV hat der Verdächtige die senegalesische Staatsangehörigkeit. Der Polizei ist er wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz bekannt.

 

4.7 37 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

8 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Schnatterente
Schnatterente

Bin Mal gespannt,wie die Franz. Regierung auf siesen erneuten Einzelfall reagiert. Auch wie bei uns so,dass man nur den Kopf schütteln kann???

Kasparhauser
Kasparhauser
Antwort an  Schnatterente

Logisch, das machen weisse Franzosen auch, oder???

Rolf Wittwer
Rolf Wittwer
Antwort an  Schnatterente

…seien wir froh, dass wir noch einen schüttelfähigen Kopf auf dem Hals tragen dürfen.Bei den alltäglichen Messerattacken allmählich ein Wunder..
Der IS und viele andere entspr. Parallelgruppen, blinzeln schon längst auf Europa als nächstes Opfer. Die EU-Politik hat längst zum universelle Versager mutiert
Senegal ist zu 90 – 94% islamisch – der Killer kann sich ja auf die 6-10% berufen.

Sabine M
Sabine M

Aha, auch die Franzosen haben „Einmaenner“.

Ich bin auch gespannt was mit dem 62-jaehrigen Senegalesen passiert. Werden wir wohl nie erfahren. Unfassbar, hat einen 18-jaehrigen erstochen und einen 20-jaehrigen schwer verletzt.

Schaetze mal, traumatisiert, psychische Probleme, Drogen, schlimme Kindheit ….. Klapsmuehle oder Bewaehrung.

monika
monika

Die Messer-Einmänner laufen allüberall zur Hochform auf. Wie gut, dass wir die Dunkelziffer nicht kennen. Das könnte die Menschen*innen doch glatt beunruhigen.

Rolf Wittwer
Rolf Wittwer

„Polizeibekannt“.
…und es geht „munter“ weiter.Tag für Tag!
Herrgottnochmal!
Wann stehen Europas indigene Bevölkerungen endlich, endlich auf und wählen richtig?
Wir brauchen ein „reinigendes Gewitter“!

FX9799
FX9799
Antwort an  Rolf Wittwer

Mach Dir kein Kopf,
das wird kommen.
Bald.
Und für einige wird das ein böses Erwachen geben.
Bereite Dich einfach vor, lagere ein,
so wie wir das auch machen,
und warte ab.

ruhrpottbobo
ruhrpottbobo

Immer derselbe Klientel der mit dem messer schnell bei der Hand ist 🙁