Meserattacke in Hannover: „Männergruppe“ sticht 18-Jährigen nieder – Not-OP

5
1421

In der Nacht zu Donnerstag, 25.10.2018, sind zwei Männer (18 und 27 Jahre) an der Weberstraße in Linden-Süd von einer Männergruppe angegriffen worden. Der junge Mann erlitt dabei eine lebensgefährliche Stichverletzung am Oberkörper und musste noch in der Nacht notoperiert werden. Der 27-Jährige zog sich bei der Auseinandersetzung eine Kopfplatzwunde zu.

Die Hintergründe für den blutigen Streit gegen 1.15 Uhr sind laut Polizei zurzeit noch unklar. Der 18-Jährige sei inzwischen außer Lebensgefahr.

Die Angreifer konnten allerdings unerkannt fliehen, die Polizei fahndet nach den Verdächtigen. Eine Täterbeschreibung gibt es nicht. Dennoch hofft die Kriminalpolizei auf Zeugenhinweise unter Telefon (0511) 109 55 55.

Politikstube: Eine Täterbeschreibung gibt es nicht? Der 27-Jährige hat im Gegensatz zum 18-Jährigen nur eine Kopfplatzwunde  und kann die Männergruppe nicht einordnen? „Männergruppe“ und „Messer“ klingt nach Kategorie Multikulti.


Folgt und kommentiert unsere Beiträge auch im neuen sozialen Netzwerk für die Mitte der Gesellschaft. Kehrt dem Verfolgungsbuch „Facebook“ den Rücken. Hier anmelden
Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Nyah
Mitglied
Nyah

Na was erwartet ihr….der kann sich doch mit dem Dachschaden an nichts erinnern. Manchmal weiß ich nicht ,ob die Kohle dafür bekommen um ihren Mund zu halten

Mohrenk..f
Mitglied
Mohrenk..f

Scheint allgemein in solchen Fällen der Fall zu sein, denn anders kann ich mir nicht erklären, dass kein Opfer an die Presse/Öffentlichkeit geht oder die sind so linksversifft, dass sie freiwillig das Maul halten.

Bingo
Mitglied
Bingo

Genau so seltsam, dass wir nichts von den zwei weiteren Chemnitzer
Opfern in den Medien lesen konnten. Haben die Angehörigen Redeverbot ?

obo
Mitglied
obo

Und wieder mal konnte die Gruppe der Angreifer fliehen,wäre auch ein Wunder, wenn die Polizei mal da Aber Personen , welche Nachts mit Messern auf Deutsche einstechen,gehören mit sehr großer Wahrscheinlichkeit zu den üblichen Einzelfällen.Wann kommt hier, ähnlich wie bei den Österreichern endlich auch ein Verbot des Mitführens von Stichwaffen.Und wie lange, werden es nur Stichwaffen sein?

Mohrenk..f
Mitglied
Mohrenk..f

Die erste Kalaschnikow wurde doch schon gefunden, halt nur per Zufall, aber immerhin gefunden, Kompliment an unsere Strafverfolgungsbehörden……wobei das mit dem Verfolgen……