Merkels und Europas Importe: „Ich könnte alle Juden töten“

2402

Der Hass der Antisemiten tobt gleich an drei Fronten: Bei den Raketenangriffen auf Israel, bei den Hass-Aufzügen in europäischen Großstädten – und im Internet. Jetzt macht der Zentralrat der Juden den Hass in den sozialen Medien publik. Bei Twitter heißt es unter dem Hashtag #HassBeimNamenNennen: „Uns erreicht ein Schwall übelster antisemitischer Beschimpfungen. Wir haben uns entschieden eine unzensierte Auswahl zu veröffentlichen. Wer antisemitisches Gift verbreitet, muss damit rechnen beim Namen genannt zu werden.“

4.9 15 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Kalle Birke
Kalle Birke

Geliefert, wie bestellt. Die Judenhasser finden doch in Deutschland ein Paradies vor. Weichgespülte Gesetze, toleranzbesoffene, islamfreundliche Politiker und das alles all inclusive in der sozialen Hängematte!