Merkel versenkt Millionen Euro an Steuergeldern in Afrika

2
1501

Statt die Grenzen zu schließen, werden lieber Deals mit afrikanischen Ländern geschlossen.

Dazu teilt die AfD auf ihrer Facebookseite mit:

Unsere Kanzlerin ist derzeit in Afrika und verteilt Steuergelder. Fluchtursachen bekämpfen nennt sie das. Dabei betreibt Europa bereits seit Jahrzehnten eine Entwicklungshilfe, die die Zustände in Afrika nicht verbessert hat. Im Gegenteil, das Problem wird immer größer statt kleiner und trotzdem denkt sich die Kanzlerin: Weiter so!

Mit ihrem Vorgehen macht sie Deutschland erpressbarer, doch sie nennt es einen „Deal.“ Dass der auch schnell mal nach hinten losgehen kann, sieht man an der Türkei: Erdogan hustet und Frau Merkel springt, um das Abkommen nicht zu gefährden. Wollen wir uns wirklich auch noch in die Abhängigkeit afrikanischer Staaten begeben? Macht diese Demonstration von finanzieller Großzügigkeit Deutschland als Fluchtziel unattraktiver? Wohl eher im Gegenteil.

Angesichts des riesigen Bedarfs an Unterstützung der Entwicklungsländer einerseits und der Begrenztheit der Mittel fordern wir, die Maßnahmen zu konzentrieren. Nur solche Projekte sind zu unterstützen, die das Empfängerland bzw. die einheimischen Unternehmen nach Ablauf der Projektdauer ohne fremde Hilfe selbständig weiterführen können. Dabei muss die Hilfe zur Selbsthilfe die sicherheitspolitische und außenwirtschaftliche Interessenlage Deutschlands stärker als bisher berücksichtigen.

Wir brauchen niemanden, der unser Geld zum Fenster rauswirft und windige Deals macht. Wir brauchen Politik mit Weitsicht.

  • Manfred Plachecki

    Na endlich wird auch etwas für Afrika getan. Hoffentlich kommt auch alles dort an in die
    richtigen Taschen.

  • Manfred Plachecki

    Na,da werden sich aber die afrikanischen “ Präsidenten“ und Stammesfürsten freuen über
    die vielen Euros der Kanzlerin. Alle sollen nun reich werden und gut leben unter der afrikanischen Sonne soweit überhaupt für`s Volk etwas übrig bleibt.
    Die Schlechten ihrer Länder werden sie dann dafür als Dank nach Deutschland schicken.
    War diese Aktion denn nun eigentlich mit den übrigen EU-Staaten in Brüssel so abge-
    sprochen oder war es ein Alleingang des Bundeskanzleramtes unter Vorsitz der Kanzlerin
    Merkel? Wer zahlt denn nun in diese afrikanischen Länder außer Deutschland sonst noch
    innerhalb der EU-Staaten und wer nimmt denn die zu erwartete Invasion aus Afrika auf
    innerhalb der übrigen EU-Staaten außer Deutschland? Diese Invasion erfolgt ja lt. Informa-
    tionen tagtäglich über das Mittelmeer Richtung Italien. Es ist kaum zu erwarten, das sich
    die anderen EU-Staaten um die Aufnahme bereit erklären werden. Wahrscheinlich war
    die ganze Aktion wieder mal ein Alleingang unserer Kanzlerin. Auf das Deutschland bunter
    wird. Nur weiter so, wir haben ja noch sooo viel Platz und sind ja auch sooo reich.