Menschenrechtsgerichtshof: Muslimische Schulmädchen müssen mit Jungen schwimmen

1
154

Auch muslimische Schülerinnen müssen grundsätzlich am gemischten Schwimmunterricht teilnehmen. Ein türkischstämmiges Elternpaar aus Basel scheiterte vor dem Menschenrechtsgerichtshof in Straßburg mit Klagen gegen die Teilnahmepflicht für seine Töchter. Den Eltern waren Bußgelder auferlegt worden, weil sie sich geweigert hatten, ihre Töchter zum Grundschul-Schwimmunterricht mit Jungen zu schicken.

Anzeige

Während Angela Merkel es sich gut gehen lässt …

… schon kurz nach der Wahl werden ALLE Rentner in bitterer Armut leben. Und das wegen dieser 3 faulen Merkel Lügen! Hier die schockierende Wahrheit. So einfach ist es Ihnen das Geld aus den Taschen zu ziehen!

>>Erfahren Sie HIER, wie es um Ihr Geld steht!

loading...
Kommentare können bis zu 3 Tagen, nach Veröffentlichung eines Artikels abgegeben werden. Moderation von 8-13 und 18-21 Uhr
  • Hellseherin

    Grundschulunterricht….das sind Kinder! Was geht da in den Köpfen Eltern vor… wenn es sich um pubertierende Mädchen gehandelt hätte, wäre es noch nachvollziehbar gewesen… aber trotzdem kein Grund den Schwimmunterricht auszusetzen…ich finde das Urteil gut und längst überfällig.
    In Deutschland hätte man dem mit Sicherheit nachgegeben und für den privaten Schwimmerunterricht der muslimischen Mädchen die Schwimmhalle für zweistunden geschlossen…