Menschenrechtsgerichtshof: Muslimische Schulmädchen müssen mit Jungen schwimmen

1
153

Auch muslimische Schülerinnen müssen grundsätzlich am gemischten Schwimmunterricht teilnehmen. Ein türkischstämmiges Elternpaar aus Basel scheiterte vor dem Menschenrechtsgerichtshof in Straßburg mit Klagen gegen die Teilnahmepflicht für seine Töchter. Den Eltern waren Bußgelder auferlegt worden, weil sie sich geweigert hatten, ihre Töchter zum Grundschul-Schwimmunterricht mit Jungen zu schicken.

Anzeige

10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen!

Achtung: Der nächste Krisenfall steht bereits vor. Sie müssen sich jetzt vorbereiten, um nicht mit dem Land unterzugehen. Dafür erhalten Sie heute eine kostenlose Checkliste. Eine Checkliste mit 10 Dingen, die SIE noch heute bunkern müssen, um auf die kommende Katastrophe vorbereitet zu sein! Sichern Sie sich die Liste jetzt umgehend und KOSTENLOS!

>> Klicken Sie jetzt HIER! Erfahren Sie GRATIS, welche 10 Dinge Sie jetzt bei sich zu Hause bunkern müssen!

Kommentare
Kommentare können bis zu 3 Tagen, nach Veröffentlichung eines Artikels abgegeben werden. Bitte vor Abgabe von Kommentaren oben "Kommentare-Info" lesen!
  • Hellseherin

    Grundschulunterricht….das sind Kinder! Was geht da in den Köpfen Eltern vor… wenn es sich um pubertierende Mädchen gehandelt hätte, wäre es noch nachvollziehbar gewesen… aber trotzdem kein Grund den Schwimmunterricht auszusetzen…ich finde das Urteil gut und längst überfällig.
    In Deutschland hätte man dem mit Sicherheit nachgegeben und für den privaten Schwimmerunterricht der muslimischen Mädchen die Schwimmhalle für zweistunden geschlossen…