Menschenfeindliche Praktiken: Jobcenter-Mitarbeiterin rebelliert

1
1133

So manch einem Jobcenter-Mitarbeiter dürfte das schlechte Gewissen über die unmenschlichen Methoden gegen Arbeitslose plagen, aber kaum einer würde Widerworte finden und diese in die Öffentlichkeit rausposaunen. Die bekannteste Rebellin ist Inge Hannemann, ehemalige Mitarbeiterin des Jobcenters Hamburg-Altona, die öffentlich ihre Kritik zum Gängelungsapparat äußerte,  die sowohl die Ergebnisse der Maßnahmen als auch den Umgang mit den Menschen anprangerte. Auch in vielen Internet-Foren sind zu Abertausend Beiträge zu lesen, in denen Hartz-IV-Bezieher und ihre Angehörige nicht nur ihre Teils katastrophale Situation beschreiben, sondern auch unzählige Schikanen seitens der Jobcenter.

Nun gesellt sich zu Inge Hannemann eine weitere Rebellin, die sich gegen Willkür und menschenfeindlichen Praktiken wehrt:

[…] Eine Fallmanagerin des Jobcenters in Osterholz-Scharmbeck wehrte sich dagegen, menschenfeindliche Praktiken zu vollstrecken. Jetzt kündigte sie ihre Stelle, ist selbst erwerbslos und muss zudem die Gerichtskosten für ihre Klage gegen die Unmenschlichkeit bezahlen. Die Frau verklagte ihren Arbeitgeber, das Jobcenter, weil dieser sie dazu zwänge, Sanktionen gegen Langzeitarbeitslose zu verhängen. Die Behörde hatte zuvor Eingliederungsvereinbarungen in Serie an Hartz-IV-Empfänger verschickt, ohne zuvor den Einzelfall zu prüfen.

Die Hartz-IV-Abhängigen sollten pauschal mindestens fünf Bewerbungen pro Monat schreiben, ein Praktikum absolvieren und Kinderbetreuung organisieren. Es fand nicht nur keine Prüfung im Einzelfall statt, zu den Empfängern gehörten auch Kranke und Menschen mit Migrationshintergrund, die die Vereinbarung nicht lesen konnten.

Außerdem sollten die Betroffenen eine Lüge unterschreiben, nämlich dass vorher ein Beratungsgespräch stattgefunden hätte, was nicht der Fall war. Individuelle Vereinbarungen gab es nur, wenn jemand widersprach. […] Weiter auf gegen-hartz.de

Anzeige

Diese Dinge müssen Sie noch heute einkaufen!

Deutschlands ERSTER KRISENSCHUTZBRIEF „Überleben in der Krise“ zeigt, was Sie jetzt einkaufen müssen. Erfahren Sie, welche Dinge Sie ab sofort bunkern müssen. Denn auf Sie wartet jetzt eine der größten Katastrophen in der Geschichte Europas! Wer sich nicht dementsprechend vorbereitet, wird schon bald alles verlieren. Also sichern Sie sich ab. Erhalten Sie diese 4 Checklisten und ein Geschenk im Wert von 177,10 € kostenlos und exklusiv.

Klicken Sie jetzt HIER und Sie erhalten die Checklisten und das Geschenk

loading...
Kommentare können bis zu 3 Tagen, nach Veröffentlichung eines Artikels abgegeben werden. Moderation von 8-13 und 18-21 Uhr. Bitte nur sachliche Kommentare!
  • Wollmilchsau

    DE muss Geld sparen, das wird dringend für das andere Volk gebraucht, welches sich diese unsägliche Berliner Puppenkiste gerade zusammenbastelt. Ausserdem haben das Diktaturen zu jeder Zeit gemeinsam. Das unverhältnismäßig harte Vorgehen gegen die eigene Bevölkerung. Und all ihre willfährigen Handlanger und Werkzeuge tr agen zu dieser Unterdrückung bei. Im übrigen glaube ich kaum, dass, ausser Hannemann und dieser Frau, die Sachbearbeiter in den Jobcentern ein wirklich schlechtes Gewissen haben, sonst würden sie einen anderen Job machen. Sie sind beim Staat angestellt oder gar beamtet, also schmarotzen sie zeit ihres lebens, zusammen mit ihren jeweiligen lebenspartnern und ihrer ebenso unsäglichen Kinderschar, auf Kosten derer, die sie ernähren und im Gegenzug von ihnen schikaniert werden. Wir Menschen sind alle käuflich, wenn der Preis stimmt. Der Großteil aber für ´nen Appel und ´n Ei, besonders hierzulande. Und immer zu Lasten derer, die sich in einer nachteiligen Position befinden. Ich kann nicht beschreiben, wie angewidert ich mich von solchen lebensuntauglichen Typen ich mich fühle, die nur auf ihre Sicherheit bedacht sind ,weil sie dem Leben nicht gewachsen sind.