Meinung zur Klima-Hysterie: Diese Rotzlöffel wollen mir etwas über Umweltschutz erzählen?

15
2378

Ich bin Jahrgang 50 und muss mir heute anhören, wir ruinierten der Jugend das Leben. Ich muss Euch enttäuschen, denn in meiner Jugend wurde nachhaltig gelebt.

Strümpfe und Strumpfhosen wurden gestopft. An Pullover wurden längere Bündchen gestrickt. Hosen wurden mit bunten Borten verlängert. Zum Einkaufen und zur Schule musste ich mehrere Kilometer zu Fuß laufen, transportiert wurden die Einkäufe in einem Netz. Wenn Kleidung nicht mehr brauchbar war, wurden alle noch verwertbaren Dinge wie Knöpfe oder Reißverschlüsse abgetrennt und der Rest für Flicken oder als Putzlappen genutzt. Geschenkpapier wurde vorsichtig geöffnet um es wieder zu verwenden. Wir sammelten Altpapier und Flaschen mit der Schule und halfen bei der Kartoffelernte.

Ich könnte noch mehr dieser Art der Nachhaltigkeit aufzählen, stattdessen muss man sich von Rotzlöffeln, die sich mit dem SUV zu Schule kutschieren lassen, die alleine wahrscheinlich einen 20 mal höheren Stromverbrauch haben als wir in unserer gesamten Jugend, sagen lassen, wir ruinierten Ihr Leben! Wir hatten keine elektronischen Spiele, unser WhatsApp waren Zettel unter der Bank in der Schule verteilt, wir verabredeten uns mündlich, Telefon gab es keins – das war für Notfälle gedacht.

Diese dämlichen Gören wollen mir etwas über Umweltschutz erzählen, werfen ihre Kleidung nach zweimal tragen weg, produzieren Müll ohne Ende, verbrauchen seltene Erden und müssen immer die neuesten Geräte besitzen. Auf euren Demos lasst Ihr EUREN Müll von Euren erwachsenen Sklaven wegräumen und am Wochenende geht es zum nächsten Open Air Konzert zum Koma-Saufen, auch euer Koma-Saufen gab es früher nicht.  So, und wenn ihr dann einmal so nachhaltig lebt wie meine Generation gelebt hat, dann dürft IHR gerne streiken.

Quelle: Alfred Wechsler/Facebook

Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Karl Arsch
Mitglied
Karl Arsch

Generation Matschbirne halt…

Ach, übrigens:

comment image

Nyah
Mitglied
Nyah

😂ja seh ich auch so mit der Flpchtlingssteuer….ich könnte das Gelaber dieser Umweltaktivisten auch jeder Zeit zerlegen….die merken nicht mal das sie Mittel zum Zweck sind

Fausti
Mitglied
Fausti

So ist es, guter Kommentar, das kann man nur bestätigen, dass wir früher nachhaltiger gelebt haben. Sollten einmal mit ihren Großeltern reden, statt aufs Display zu schauen. Da kann man nur noch sagen, Dummheit kennt keine Grenzen !!!

Nyah
Mitglied
Nyah

Waschmaschine hatten wir Anfangs auch nicht als ich klein war, da hieß es von Hand waschen….war eine höllen Arbeit mit heiß Wasser aufsetzen und so….und einmal in der Woche kam die Zinkwanne zum Einsatz in der Küche und dann wurd gebadet.. Das Wasser dafür wurd auf dem Herd aufgesetzt…war eine familiäre Zeit…mit viel Spaß für uns Kinder…die Nieten von heute würden das alles nicht überleben…Fleisch gabs oft nur Sonntag und Gemüse und Co kamen aus dem Garten, was zuviel war wurd eingekocht . ach ja könnte da viel erzählen und es war eine verdammt schöne Zeit

FX9799
Mitglied
FX9799

Ach Du kennst das auch noch?
Ich weiß nur das meine Mutter zu meiner Geburt die erste Waschmaschine gekauft hat, die lief 40 Jahre.
Hatte auch mehrere Monatslöhne gekostet.

Nyah
Mitglied
Nyah

Die erste Waschmaschine bekam meine Großmutter da war ich 12 und da war die Schleuder noch extra daneben….das erste Bügeleisen das ich kennen gelernt habe, wurd noch auf dem Herd heiß gemacht und die ganzen Elektronischen Geräte hielten tatsächlich 30 – 40 Jahre oder mehr Wir fuhren ab und an Straßenbahn, aber nur wenn’s in die nächste. Stadt ging ,ansonsten waren wir zu Fuß unterwegs….Kohle musste in den Keller geschaufelt werden und nur angemacht zum kochen oder wenn’s sehr kalt war. Meine Tante hatte noch ein Plumpsklo und bei uns gab’s drinnen eins, da wurde Wasser aus der Regentonne zum… Weiterlesen »

Genauso
Mitglied
Genauso

Kann dem Beitrag nur voll zustimmen. Komme auch aus dieser Generation (1951), ausserdem in der DDR aufgewachsen. Es war genau wie beschrieben, da kann man nichts mehr hinzufügen. Heute lebe ich noch genauso, wie damals und ich rege mich ständig über den Müll auf, den Jugendliche regelmäßig am Badesee nach Grillparties oder Saufgelage hinterlassen. Wo man hinkommt, es ist überall das gleiche und wenn man jemanden darauf anspricht, wird man frech angepöbelt. Und von den Autorennen ganz zu schweigen. Es wird Zeit, daß sich die Bevölkerung mal auflehnt gegen jeglicher Bevormundung. Lernt ihr Jungen erstmal, was Umweltschutz bedeutet. Große Klappe… Weiterlesen »

obo
Mitglied
obo

Vollkommen Recht hat der Autor des Artikels. Die Klugscheißer der heutigen Jugend, welche ohne ihre Eltern, völlig unselbstständig wären, denen man jeden Dreck nachräumen muß, welche von Tuten und Blasen keinerlei Ahnung haben,machen auf dicke Hose. Den ganzen Tag mit ihren Smartphones spielen aber dabei nicht wissen, daß dafür reichlich CO2 in die Luft geblasen wurde. Die haben keine Ahnung, wieviele Abgase beim Transport von Satelliten in die Erdumlaufbahn, ohne die kein einziges der vielen Handys funktionieren würde,geschleudert wurde. Obst Gemüe und andere SAchen werden aus Übersee importiert. Obst und Gemüse, von Südfrüchten ganz zu schweigen, gab es bei uns… Weiterlesen »

Nyah
Mitglied
Nyah

Wenigsten war das Obst dann auch reif, was heute oft noch so hart ist, das du es als gefährliches Wurfgeschoss höchstens nutzen kannst😁

Bingo
Mitglied
Bingo

Guter Beitrag von Viktoria !
Gar nicht auszumalen, die „Wohlstandskids“ würden ohne den ganzen elektronischen Kram incl Fahrdienst zur Schule usw glatt genervt kapitulieren.

Nyah
Mitglied
Nyah

Wenn ich im Winter morgens aufstand, dann war der Herd aus, und es waren Eisblumen an den Fenstern von innen. Die Kälte fiel einem bei dem schönen Anblick gar nicht auf..wenn Oma dann den Herd anmachte zog schnell eine wohlige Wärme durch die Küche. , heute ist es nur warm und ich habe heute noch den Duft in der Nase, wenn wir Maronen geröstet haben.

BB
Mitglied
BB

Die Zeiten kenn auch ich genauso..Und dann Anfang der sechziger, hatten meine Eltern das Glück, eine Neubauwohnung zu beziehen, mit drei Kindern, zwei Zimmer mit Wohnküche, also nix eigene Zimmer für uns!
Aber das Beste, dass Wohnzimmer hatte Oelofen, meine Mutter war froh, bis zum ersten Winter, als bei starkem Wind / Sturm der Deckel hoch flog, und sich der Ruß im Wohnzimmer abgeladen hat.😁 Das passierte fast jedes Jahr.

Nyah
Mitglied
Nyah

Ja ich glaube wir hätten alle sehr viel zu erzählen….und nix 4 Personen in der Familie 4 Autos ..ein alter VW Käfer…da war ich 10…und mein Vater obwohl kein Automechaniker… reparierte den selbst…und da war ein Fahrzeug für die gesamte Familie…also mindestens über 50 Personen und mir wurd jedesmal kotz schlecht dadrin…ich musste die ersten Jahre noch bei meinen Großeltern im Bett schlafen. Wir waren 5 Personen in 48 qm…Das hieß 4 Betten in einem kleinen Schlafzimmer

Stahlie
Mitglied
Stahlie

Das nenne ich mal eine Watschen verteilen! Danke für den geilen Text!

RoHland
Mitglied
RoHland

Dem guten Mann ist nichts hinzuzufügen!