Massenankunft aus Afrika: Über 1.000 Migranten binnen 48 Stunden auf den Kanaren gelandet

3779
Symbolbild

Binnen 48 Stunden sind 1.015 Migranten aus Afrika auf den Kanarischen Inseln gelandet. Die illegale Massenankunft dürfte bei den Inselbewohnern nicht gerade einen Freudentaumel auslösen, im Gegensatz zu den frisch Angekommenen, die die erste Zieletappe erreicht haben und genau wissen, welches Zauberwort sie babbeln müssen und in der Hoffnung, dass sie aufs spanische Festland verbracht werden und der weitere „Fluchtweg“ innerhalb Europas offensteht, im besten Fall signalisieren einige EU-Länder ihre Aufnahmebereitschaft.

[…] Innerhalb von 48 Stunden sind auf den Kanarischen Inseln mehr als 1000 Flüchtlinge aus Afrika gelandet. So viele Ankünfte von Migranten seien seit mehr als einem Jahrzehnt nicht mehr verzeichnet worden, teilte das Rote Kreuz am Samstag mit. Demnach kamen seit Donnerstag 1015 Menschen an Bord von 37 Booten auf den Inseln Lanzarote, Fuerteventura, Gran Canaria und Teneriffa an.

Ein Sprecher des Roten Kreuzes sagte, die Flüchtlinge stammten aus dem Maghreb oder aus Ländern südlich der Sahara. Ihr Gesundheitszustand sei gut, einige litten demnach an einer leichten Unterkühlung. Alle Flüchtlinge wurden auf das Coronavirus getestet.

Nach Angaben des spanischen Innenministeriums landeten zwischen Januar und Ende September 6081 Flüchtlinge auf den Kanarischen Inseln, das sind sechsmal so viele wie im Vorjahreszeitraum. […] Quelle: Kurier.at

3.9 11 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Twitter - Telegram

4 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments