Markus Gärtner: „Debatten“ nur noch für Gleichgesinnte

1157

Ein Ortsverband von Fridays For Future in Hessen will die Parteien zu ihren Klimapositionen befragen. Zu den Interviewten zählt auch ein AfD-Politiker. Das geht gar nicht, sagt die Bewegung und grätscht dazwischen. „Für uns ist klar“, heißt es in einem Tweet von FFF Germany dazu, „der Kampf für Klimagerechtigkeit muss immer antifaschistisch sein“. Ganz klar: Hier geht es nicht um öffentliche Debatte, sondern um erzwungenen Konsens. Wer nicht zustimmt, ist kein Antifaschist und wird ausgeschlossen. – Ein Todesstoß für die ohnehin stark lädierte Demokratie, wenn sich ein solches Verhalten weiter durchsetzt. Und danach sieht es immer mehr aus. Kümmert sich der Verfassungsschutz um so etwas? Der hat kein erkennbares Interesse …

5 10 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments