Mannheim: 36-Jährige vergewaltigt – Asylbewerber aus Guinea in U-Haft

2
623
Symbolbild

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft und des Polizeipräsidiums Mannheim: Die 36-jährige Geschädigte traf am Donnerstag gegen 00:30 Uhr an der Haltestelle „Akademiestraße“ auf den Tatverdächtigen. Gemeinsam fuhren die beiden dann zum Hauptbahnhof. Von dort aus habe man sich auf die Suche nach der Jugendherberge gemacht, wo die Geschädigte übernachten wollte. Nachdem die Suche erfolglos verlief, habe der spätere Beschuldigte der Frau angeboten, bei ihm zu übernachten. Gemeinsam sei man dann mit einem Taxi zur Asylbewerberunterkunft im ehemaligen Benjamin-Franklin-Village gefahren. Dort gegen 03:15 Uhr angekommen, wurde der Frau vom Sicherheitsdienst der Zutritt verwehrt. Schließlich versuchte sie, zurück in die Mannheimer Innenstadt zu gelangen und begab sich auf die Suche nach einem Taxistand. Der Beschuldigte begleitete sie unter dem Vorwand, sie zum Taxistand zu geleiten. Nach Passieren einer Fußgängerunterführung habe sie der Beschuldigte attackiert, ihr mehrere Male ins Gesicht geschlagen, sie teilweise entkleidet und sie sexuell missbraucht.

Unter einem Vorwand gelang es der Geschädigten, sich vom eigentlichen Tatort zu entfernen und einen Verkehrsteilnehmer auf sich aufmerksam zu machen. Der Zeuge brachte die Frau dann zur Polizei.

Im Zuge intensiver Fahndungsmaßnahmen konnte der Beschuldigte, ein Asylbewerber aus Guinea, gegen 05:15 Uhr von einer Streife des Polizeireviers Käfertal festgenommen werden.

Durch Beamte des Dezernats für Sexualdelikte des Kriminalkommissariats Mannheim, welche zwischenzeitlich die Ermittlungen übernommen haben, wurde der Beschuldigte am Freitagnachmittag dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Mannheim vorgeführt, der auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim Haftbefehl erließ. Anschließend wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und der Kriminalpolizei dauern an.


Folgt und kommentiert unsere Beiträge auch im neuen sozialen Netzwerk für die Mitte der Gesellschaft. Kehrt dem Verfolgungsbuch „Facebook“ den Rücken. Hier anmelden
Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Nyah
Mitglied
Nyah

Sorry verstehe nicht, warum diese Frauen glauben , das diese zur wirklichen Bereicherung beitragen

Mischa
Mitglied
Mischa

Unglaublich diese umerzogenen, verblödeten Weiber. Jeden Tag wird in den Medien über brutalste Vergewaltigungen dieser Tiere berichtet und trotzdem gibt es genug dumme Weiber die denken, das ihnen so etwas nicht passieren kann.