Linken droht Spaltung: Funktionäre boykottieren Sahra Wagenknecht!

1451

Wenn zahlreiche Linken-Funktionäre gegen die Partei-Intellektuelle Sahra Wagenknecht den Vorwurf der „Rechtsabweichung“ erheben, wie Spiegel online berichtet, dann müssen die Nerven blank liegen. Denn der Begriff weckt wohl nicht zufällig Assoziationen: Schon bei Stalin und Mao wurden selbst linke Regierungskritiker als „Rechtsabweichler“ gebrandmarkt. Auslöser des aktuellen Furors ist lediglich eine Einladung Wagenknechts zu einem Wahlkampftermin der Linken-Landtagsfraktion in Sachsen-Anhalt. Seitdem die unbotmäßige Genossin zu dem Termin angekündigt ist, fliegen die Fetzen bei den völlig gespaltenen Kommunisten. Steht am Ende des Auseinanderdriftens der Partei gar eine Abspaltung in einen linksnationalen und einen kulturmarxistischen Flügel? Sollte Wagenknecht mit ihren Getreuen die Partei verlassen, könnte die SED womöglich in ihre größte Krise seit dem Mauerfall schlittern.

„Flüchtlingsfeindliche Aussagen“ und ein „Blinken nach rechts“ wirft ein Landesvorstandsmitglied Wagenknecht vor. Besser als mit solchen Denunziationen konnte gar nicht belegt werden, wie richtig Wagenknecht mit ihrer Fundamental-Abrechnung am „Linksilliberalismus“ lag. Über diesen äußerte Wagenknecht erst kürzlich im „Welt“-Interview: „Das Grundproblem ist die Haltung – Wer nicht für mich ist, ist kein Andersdenkender, sondern ein schlechter Mensch. Das ist ein typisches Herangehen des linksliberalen Milieus: Wer für eine Begrenzung von Zuwanderung ist, ist ein Rassist. Wer CO2-Steuern kritisiert, ein Klimaleugner. Und wer die Schließung von Schulen, Restaurants und Fitnessstudios nicht für richtig hält, ein ,Covidiot‘.“ Es sind Worte wie diese, die die Partei aufschrecken und zu hysterischen Abwehrreflexen führen. Wie soll schon der österreichische Schriftsteller Karl Kraus gesagt haben? „Was trifft, das trifft auch zu.“

4.7 15 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

5 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
BB
BB

Frau Wagenknecht hat die Dinge immer beim Namen genannt, und jetzt will man sie kalt stellen….
Nur gehört sie nicht zu denen, die sich zitternd in die Ecke verkriechen.

Mephisto3741
Mephisto3741

etwas besseres könnte gar nicht passieren, als dass Frau Wagenknecht mit weiteren Intellektuellen dazu beiträgt , dass diese Partei erheblich schrumpft. Ich habe schon immer gesagt, dass Frau Wagenknecht in der falschen Partei ist. Wo sie zur Zeit besser aufgehoben wäre, kann ich allerdings nicht sagen.

de jean
de jean

Pack gegen die letzte echte Politikerin,der etwas an der arbeitenden Bevölkerung liegt.

Das die Spiegelkloake ihre hässliche Fratze präsentiert,scheint deren Leserschaft/Junkies nicht zu interessieren.

Warum auch?
Ein Arbeiter kann sich dieses Pseudolinksmagazin längst nicht mehr leisten….

Kalle Birke
Kalle Birke

Frau Wagenknecht ist eine bewundernswerte Frau, die offen und ehrlich unbequeme Wahrheiten, die den kriminellen Politikern – egal welcher Farbe – beim Namen nennt. Dabei redet sie sich um Kopf und Kragen und wird von den Roten-Links-Faschisten gemobbt. Sie wird von der Bildfläche verschwinden.

Sabine M
Sabine M

Haette sie damals statt einer Bewegung eine neue Partei gegruendet, waere das besser gewesen?

Ich meine, sie ist eine bewundernswerte Frau und Politikerin, die die Realitaet so beschreibt wie sie ist und nichts unter den Teppich kehrt, und zudem noch Loesungen bereithaelt wie man es besser machen kann.

Haette sie mit einer eigenen Partei Erfolg?